Baby auf Flughafen-WC fast getötet: Mehr als fünf Jahre Haft

+
Das Landgericht Landshut hat eine 24-Jährige zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Die Frau hatte versucht ihr Kind nach der Geburt auf einer Toilette des Münchner Flughafens zu ermorden. Foto: Armin Weigel/dpa

Landshut (dpa) - Das Landgericht Landshut hat eine 24-Jährige nach der versuchten Tötung ihres Neugeborenen auf der Toilette des Münchner Flughafens zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Das berichteten mehrere Medien. Vom Gericht war zunächst keine Bestätigung zu bekommen.

Die Frau stand wegen versuchten Totschlags vor Gericht. Sie hatte laut Anklage im vergangenen Sommer auf dem Airport-WC ein Mädchen zur Welt gebracht, es mit der Nabelschnur stranguliert, in das Toilettenbecken gestopft und die Spülung betätigt. Zu Beginn des Prozesses hatte die 24-Jährige aus Heidenheim in Baden-Württemberg die Vorwürfe zurückgewiesen. Sie sei selbst von dem Geburtsvorgang überrascht worden und habe das Kind nicht wahrgenommen.

Gut eine halbe Stunde nach der Entbindung hatte eine Zeugin das Baby entdeckt und die Einsatzkräfte alarmiert. In einer Kinderklinik konnte das Baby gerettet werden. Es lebt jetzt bei Pflegeeltern.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen
Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen
13 Bilder zeigen, wie Düsseldorf den Japan-Tag feiert
13 Bilder zeigen, wie Düsseldorf den Japan-Tag feiert
Zoo Leipzig: Tigerzwillinge in Zinkwanne getauft
Zoo Leipzig: Tigerzwillinge in Zinkwanne getauft
Auto fährt Berliner U-Bahn-Treppe hinunter - sechs Verletzte
Auto fährt Berliner U-Bahn-Treppe hinunter - sechs Verletzte

Kommentare