Horb am Neckar

In Baden-Württemberg wurde ein Biber-Damm von einem wütenden Mann zerstört

Eine erste Wasserburg wurde im Usatal bereits gesichtet, Fachleute gehen davon aus, dass in wenigen Jahren der Biber im Usinger Land wieder heimisch ist.
+
Ein Biber hat in Horb am Neckar einen Damm gebaut. Einem Bürger passte das nicht, weshalb er das Bauwerk mit seinem Bagger zerstörte (Symbolbild).

Biber sind besondere Nagetier, die aber einen schweren Stand haben. Im Landkreis Freudenstadt rückte ein Bürger dem Tier mit dem Bagger zu Leibe.

Horb-Dießen - Lange Zeit war der Biber in Deutschland und Baden-Württemberg ausgerottet. Inzwischen ist er hierzulande wieder heimisch. Wer einen sieht, kann sich trotzdem glücklich schätzen. Im Landkreis Freudenstadt sah das ein Mann aber offenbar anders und suchte die Konfrontation.
BW24* erklärt hier, warum ein wütender Bürger einen Biber-Damm mit dem Bagger zerstörte.

Die Aktion löste in der betroffenen Gemeinde Horb am Neckar Unverständnis und Bestürzung aus. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

UN: Zahl der Migranten im Mittelmeer aus Libyen stark erhöht
WELT
UN: Zahl der Migranten im Mittelmeer aus Libyen stark erhöht
UN: Zahl der Migranten im Mittelmeer aus Libyen stark erhöht
Corona in Bayern: Höchststand an Neuinfektionen in München seit April - R-Wert weit über kritischer Marke
WELT
Corona in Bayern: Höchststand an Neuinfektionen in München seit April - R-Wert weit über kritischer Marke
Corona in Bayern: Höchststand an Neuinfektionen in München seit April - R-Wert weit über kritischer Marke
Ehepaar fühlt sich von VW Polo bedrängt - plötzlich steigen beide aus und rasten aus
WELT
Ehepaar fühlt sich von VW Polo bedrängt - plötzlich steigen beide aus und rasten aus
Ehepaar fühlt sich von VW Polo bedrängt - plötzlich steigen beide aus und rasten aus
Vermisster Mann kam nie auf der Arbeit an – jetzt gibt es in dem Fall Neuigkeiten
WELT
Vermisster Mann kam nie auf der Arbeit an – jetzt gibt es in dem Fall Neuigkeiten
Vermisster Mann kam nie auf der Arbeit an – jetzt gibt es in dem Fall Neuigkeiten

Kommentare