Das könnte Sie auch interessieren

Tragischer Spiel-Unfall: Siebenjähriger fährt mit Trettraktor und wird von Transporter erfasst

Tragischer Spiel-Unfall: Siebenjähriger fährt mit Trettraktor und wird von Transporter erfasst

Tragischer Spiel-Unfall: Siebenjähriger fährt mit Trettraktor und wird von Transporter erfasst
Lawinenabgang auf Skipiste: Lawine fordert Todesopfer - Video zeigt den Horror

Lawinenabgang auf Skipiste: Lawine fordert Todesopfer - Video zeigt den Horror

Lawinenabgang auf Skipiste: Lawine fordert Todesopfer - Video zeigt den Horror
Gefürchtetes Wetterphänomen kehrt zurück

Gefürchtetes Wetterphänomen kehrt zurück

Gefürchtetes Wetterphänomen kehrt zurück

Nach Sturmtief „Xavier“

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

+
Nach Sturm "Xavier" sind viele Bäume auf Gleise gestürzt. 

Tag fünf nach Sturm „Xavier“: Bahnreisende müssen sich immer noch auf Einschränkungen gefasst machen. Aber es gibt auch gute Nachrichten.

Berlin - Die Bahn kämpft sich langsam aus dem unwetterbedingten Fahrplan-Chaos. Mit Betriebsbeginn an diesem Dienstag soll auf der Verbindung zwischen Dortmund und Hamburg der reguläre Verkehr wieder losgehen. Die Aufräum- und Reparaturarbeiten seien beendet, teilte die Deutsche Bahn mit. Gleiches gelte für die Verbindung Berlin-Leipzig, auf der laut Bahn bereits seit Sonntag Züge wieder ohne Einschränkungen fahren.

Der schwere Sturm „Xavier“ war am Donnerstag über Nord- und Ostdeutschland hinweggezogen. Mehrere Menschen kamen ums Leben. An vielen Bahnstrecken entstand erheblicher Schaden.

Probleme gibt es weiterhin auf der Strecke von Berlin in Richtung Hamburg - sie ist erst ab kommendem Montag (16. Oktober) wieder zweigleisig befahrbar, wie die Bahn mitteilte. Der Fernverkehr werde weiterhin über Stendal (Sachsen-Anhalt) und Uelzen (Niedersachsen) umgeleitet. In der Gegenrichtung von Hamburg nach Berlin rollen die Züge dagegen bereits seit Sonntag wieder auf der planmäßig vorgesehenen Strecke.

Spezialkräfte arbeiten rund um die Uhr

„Teilweise hatten sich Fundamente der Oberleitungen aus dem Boden gelöst, die komplett neu gebaut werden müssen“, erläuterte die Bahn mit Blick auf die Schäden nach „Xavier“. „Rund um die Uhr arbeiten Spezialkräfte weiter an der Beseitigung der Sturmschäden und der Wiederherstellung der Signal- und Oberleitungsmasten.“ Die Bahn empfiehlt Reisenden, sich vor Fahrtantritt etwa auf bahn.de/aktuell zu informieren.

Im Regionalverkehr gibt es gute Nachrichten für die Pendler zwischen Hamburg und Bremen. Hier fahren wieder Regionalexpress-Züge der Bahngesellschaft Metronom. Die Verbindung sei wieder freigegeben, teilte das Unternehmen am Montagabend in Uelzen mit. Es sei jedoch mit Verspätungen zu rechnen.

Auf der Regionalexpress-Verbindung zwischen Cuxhaven, Stade und Hamburg sollen ab diesem Dienstag mit Betriebsstart auch auf dem Abschnitt zwischen Stade und Hamburg wieder Züge rollen. Dieser Teil war zuvor noch gesperrt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Wetteraukreis

17-Jähriger geht bei Penny einkaufen - Und muss einen absoluten Alptraum durchleben

17-Jähriger geht bei Penny einkaufen - Und muss einen absoluten Alptraum durchleben

Ist der Mann aus Dresden in Stralsund?

Mann wurde vermisst - jetzt hat die Polizei Richard K. gefunden

Mann wurde vermisst - jetzt hat die Polizei Richard K. gefunden

Zwei Wagen zusammengeprallt 

Vollsperrung nach schwerem Unfall in Detmold

Vollsperrung nach schwerem Unfall in Detmold

Auch interessant

Meistgelesen

Betrunkener geht in Kneipe aufs Klo - seine Kumpel hören nur noch den Schrei
Betrunkener geht in Kneipe aufs Klo - seine Kumpel hören nur noch den Schrei
Furchtbarer Unfall: Frau fliegt mit BMW Cabrio auf Autobahn über Leitplanke
Furchtbarer Unfall: Frau fliegt mit BMW Cabrio auf Autobahn über Leitplanke
Kassel: Polizei stoppt VW Golf GTI - Reaktion des Fahrers ist unfassbar
Kassel: Polizei stoppt VW Golf GTI - Reaktion des Fahrers ist unfassbar
Spaziergänger machen gruseligen Fund im Schnee - die Polizei steht vor einem Rätsel
Spaziergänger machen gruseligen Fund im Schnee - die Polizei steht vor einem Rätsel

Kommentare