Das könnte Sie auch interessieren

Große Trauer: Polizistin stirbt bei schrecklichem Unfall

Große Trauer: Polizistin stirbt bei schrecklichem Unfall

Große Trauer: Polizistin stirbt bei schrecklichem Unfall
Kadija Buarfa und ihre Kinder vermisst: Mutter hat ansteckende Krankheit - neue Gerüchte

Kadija Buarfa und ihre Kinder vermisst: Mutter hat ansteckende Krankheit - neue Gerüchte

Kadija Buarfa und ihre Kinder vermisst: Mutter hat ansteckende Krankheit - neue Gerüchte
Frau postet Foto ihrer toten Schwester - aber ein zweites Bild erschüttert noch mehr

Frau postet Foto ihrer toten Schwester - aber ein zweites Bild erschüttert noch mehr

Frau postet Foto ihrer toten Schwester - aber ein zweites Bild erschüttert noch mehr

Weitere Strecken freigegeben

Bahnverkehr normalisiert sich langsam

+
Bahnmitarbeiter räumen bei Bötzow (Brandenburg) umgestürzte Bäume von den Gleisen. Foto: Bernd Settnik

Tag fünf nach Sturm "Xavier": Bahnreisende müssen sich immer noch auf Einschränkungen gefasst machen. Aber es gibt auch gute Nachrichten.

Berlin (dpa) - Die Bahn kämpft sich langsam aus dem unwetterbedingten Fahrplan-Chaos. Seit Betriebsbeginn soll auf der Verbindung zwischen Dortmund und Hamburg der reguläre Verkehr wieder rollen.

Die Aufräum- und Reparaturarbeiten seien beendet, teilte die Deutsche Bahn mit. Gleiches gelte für die Verbindung Berlin-Leipzig, auf der laut Bahn bereits seit Sonntag Züge wieder ohne Einschränkungen fahren.

Der schwere Sturm "Xavier" war am Donnerstag über Nord- und Ostdeutschland hinweggezogen. Mehrere Menschen kamen ums Leben. An vielen Bahnstrecken entstand erheblicher Schaden.

Probleme gibt es weiterhin auf der Strecke von Berlin in Richtung Hamburg - sie ist erst ab kommendem Montag (16. Oktober) wieder zweigleisig befahrbar, wie die Bahn mitteilte. Der Fernverkehr werde weiterhin über Stendal (Sachsen-Anhalt) und Uelzen (Niedersachsen) umgeleitet. In der Gegenrichtung von Hamburg nach Berlin rollen die Züge dagegen bereits seit Sonntag wieder auf der planmäßig vorgesehenen Strecke.

"Teilweise hatten sich Fundamente der Oberleitungen aus dem Boden gelöst, die komplett neu gebaut werden müssen", erläuterte die Bahn mit Blick auf die Schäden nach "Xavier". "Rund um die Uhr arbeiten Spezialkräfte weiter an der Beseitigung der Sturmschäden und der Wiederherstellung der Signal- und Oberleitungsmasten." Die Bahn empfiehlt Reisenden, sich vor Fahrtantritt etwa auf bahn.de/aktuell zu informieren.

Im Regionalverkehr gibt es gute Nachrichten für die Pendler zwischen Hamburg und Bremen. Hier fahren wieder Regionalexpress-Züge der Bahngesellschaft Metronom. Die Verbindung sei wieder freigegeben, teilte das Unternehmen am Montagabend in Uelzen mit. Es sei jedoch mit Verspätungen zu rechnen.

Auf der Regionalexpress-Verbindung zwischen Cuxhaven, Stade und Hamburg sollen ab diesem Dienstag mit Betriebsstart auch auf dem Abschnitt zwischen Stade und Hamburg wieder Züge rollen. Dieser Teil war zuvor noch gesperrt.

Deutsche Bahn, aktuelle Meldungen für den Fernverkehr

Twitter, @DB_Info

Twitter, @DB_Presse

Twitter, @DB_Bahn

Infos Metronom

Das könnte Sie auch interessieren

Herzschmerz zum Valentinstag

Liebeskummer in eBay-Anzeige: Verkäufer wettert gegen die Ex

Liebeskummer in eBay-Anzeige: Verkäufer wettert gegen die Ex

So echt klingen die Kriminellen

„Falsche Polizisten“: Ermittler veröffentlichen Anruf bei ahnungslosem Opfer - er klingt schockierend

„Falsche Polizisten“: Ermittler veröffentlichen Anruf bei ahnungslosem Opfer - er klingt schockierend

Riesenfund!

Frankfurt Flughafen: Zöllner blicken in Koffer und machen unglaublichen Fund

Frankfurt Flughafen: Zöllner blicken in Koffer und machen unglaublichen Fund

Auch interessant

Meistgelesen

Furchtbarer Unfall: Frau fliegt mit BMW Cabrio auf Autobahn über Leitplanke
Furchtbarer Unfall: Frau fliegt mit BMW Cabrio auf Autobahn über Leitplanke
Kassel: Polizei stoppt VW Golf GTI - Reaktion des Fahrers ist unfassbar
Kassel: Polizei stoppt VW Golf GTI - Reaktion des Fahrers ist unfassbar
Gewalt auf Partymeile eskaliert - 18 Jähriger zückt sein Messer und sticht zu 
Gewalt auf Partymeile eskaliert - 18 Jähriger zückt sein Messer und sticht zu 
Spaziergänger machen gruseligen Fund im Schnee - die Polizei steht vor einem Rätsel
Spaziergänger machen gruseligen Fund im Schnee - die Polizei steht vor einem Rätsel

Kommentare