Diebstahl in Pariser Club

Banksy-Werk aus Bataclan gestohlen: Doch nun ist es wieder da

Entwendet: Dieses Werk wird dem Streetart-Künstler Banksy zugeschriebenen.
+
Entwendet: Dieses Werk wird dem Streetart-Künstler Banksy zugeschriebenen.

Aus der Pariser Konzerthalle Bataclanin der 2015 bei einem Terroranschlag 90 Menschen starben, ist eine Tür mitsamt einem dem Streetart-Künstler Banksy zugeschriebenen Graffiti gestohlen worden. Nun ist es wieder aufgetaucht.

  • 2019 war aus dem Pariser Club Bataclan ein Banksy-Werk gestohlen worden
  • Es sollte an die Opfer des islamistischen Anschlags im Jahr 2015 erinnern
  • Nun ist das Werk wieder aufgetaucht

Update vom 27.06.2020: Vor mehr als einem Jahr verschwand in Paris ein Banksy-Werk aus dem Bataclan, dem Club, in dem 2015 ein islamistischer Anschlag verübt wurde und bei dem 90 Menschen starben. Das Werk war an einer Tür aufgesprüht gewesen, durch die damals viele Zuschauer entkamen und galt als Symbol der Erinnerung.

Banksy-Werk wieder aufgetaucht - bei Polizeirazzia

Vor nun knapp zwei Wochen ist das Banksy-Werk wieder aufgetaucht - in Italien. Die italienische Polizei stellte es bei einer Razzia im Zentrum des Landes sicher.

Wie es nun am Samstag aus Polizei- und Justizkreisen hieß, sind in Frankreich sechs Verdächtige aus mehreren Regionen in Gewahrsam genommen worden. Zwei von ihnen sind wegen Diebstahls angeklagt, vier weitere wegen der Verschleierung der Tat. Alle sechs Verdächtigen befinden sich in Untersuchungshaft.

Durch diese Türe entgingen viele dem Tod: Banksy-Werk aus Bataclan gestohlen

Ursprungsartikel vom 27.01. 2019: Paris - Das Bataclan teilte am Samstagabend den Diebstahl via Twitter mit. Man sei sehr traurig. Banksys im Juni entstandenes Werk, ein Symbol der Erinnerung, das allen gehöre - Ortsansässigen, Parisern, Bürgern aus aller Welt - sei gestohlen worden. Laut Medienberichten wurde die Tür von Dieben in der Nacht zu Samstag mit einem Lastwagen abtransportiert.

Ob das Bild tatsächlich von Banksy stammt, ist nicht unzweifelhaft gesichert. Der Künstler selbst hat allerdings auf seinem Instagram-Account das Bild Ende Juni 2018 veröffentlicht. Im Juni 2018 waren daneben noch weitere Werke in Paris aufgetaucht, die Banksy zugeschrieben werden, sie thematisierten vor allem die Flüchtlingskrise. Das nun gestohlene Werk, hergestellt mit Schablone und weißer Farbe, zeigt eine traurig wirkende, nach unten blickende junge Frau mit schwarz-weißem Schleier.

Banksy-Werk: Es war ein Tribut an die Opfer - Erinnerung an den Anschlag im Jahr 2015

Das Bataclan erklärte, das Werk sei ein Tribut an die Opfer des 13. Novembers 2015. Es war laut Nachrichtenagentur AFP an einer Tür aufgesprayt, durch die viele Zuschauer bei dem Anschlag entkommen seien. Bei einer Attentatsserie in Paris hatten Extremisten insgesamt 130 Menschen getötet. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Taten für sich.

Banksys Identität gibt noch immer Rätsel auf. Bekannt ist, dass er aus Bristol stammt und Ende der 90er Jahre nach London kam. Einen Namen machte er sich mit seinen gesellschaftskritischen und meist kontroversen Motiven. Seine Graffiti erscheinen meist überraschend, manchmal gibt er Hinweise auf seine Urheberschaft.

Lesen Sie auch: Kreativ gegen den Terror: Überlebender malt ein Buch

Berühmte deutsche Streetart-Künstlerin Barbara* meldet sich nach einem Jahr wieder - mit einer ernsten Botschaft.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Auch interessant

Meistgelesen

Sternschnuppen-Regen im August: Perseiden-Saison 2020 steuert auf ihren Höhepunkt zu
Sternschnuppen-Regen im August: Perseiden-Saison 2020 steuert auf ihren Höhepunkt zu
Lkw geklaut: Täter (13) springt Polizei in die Arme - Beamte sprachlos
Lkw geklaut: Täter (13) springt Polizei in die Arme - Beamte sprachlos
Trotz Corona: China feiert größtes Bierfest des Landes - mehr „Oktoberfest"-Besucher denn je erwartet
Trotz Corona: China feiert größtes Bierfest des Landes - mehr „Oktoberfest"-Besucher denn je erwartet
Frankfurter Justizskandal erreicht jetzt auch Fulda
Frankfurter Justizskandal erreicht jetzt auch Fulda

Kommentare