Täter zu Haftstrafen verurteilt

Berliner Zoll hebt illegales Doping-Labor aus

+
Ein Zollbeamter hält in Berlin bei einem Pressegespräch gefälschte Dopingmittel in der Hand. Sie gehören zu einem sichergestellten, zwei Tonnen umfassenden Fund von Doping- und Arzneimitteln aus einem Untergrundlabor. 

Zollfahnder haben einen international agierenden Dopinghändler-Ring in Berlin gesprengt und dabei rund zwei Tonnen illegale Doping- und Arzneimittel sichergestellt.

Berlin - Der Fund aus dem Mai 2016 führte nun zur Verurteilung von fünf Männern im Alter zwischen 30 und 45 Jahren wegen des gewerbsmäßigen internationalen Handels mit nicht zugelassenen Arznei- und Dopingmitteln, wie das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte.

Bei der Pressekonferenz wurden auch die rund 2000 Kilogramm sichergestellter Mittel präsentiert. Die fünf Täter waren am 21. November vom Landgericht Augsburg zu Haftstrafen von bis zu sechs Jahren verurteilt worden.

Die Männer aus Deutschland und Polen stellten die Präparate nach Angaben der Behörde in einer Wohnung im Märkischen Viertel her und schmuggelten zusätzlich illegale Medikamente in die Bundesrepublik. Der Großteil der Mittel diente dem Muskelaufbau und der Bekämpfung der dadurch entstehenden Nebenwirkungen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei stoppt Ford Mustang: Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Polizei stoppt Ford Mustang: Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch
Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.