Verrückte Geschichte

Wie bei „Narcos“: Bewaffnete stürmen Klinik und befreien Dealer

+
Wie so oft ging es bei dieser Aktion um Drogen. (Symbolbild)

Rund 20 Bewaffnete haben ein Krankenhaus gestürmt und einen mutmaßlichen Drogenhändler "befreit", der in der Klinik behandelt wurde.

Madrid - Die beiden Polizisten, die den Verdächtigen in dem Krankenhaus in der Stadt La Línea de la Concepción bewachten, seien nicht eingeschritten, "um ein Drama zu verhindern", teilten die örtlichen Behörden am Mittwoch mit.

Der mutmaßliche Drogenhändler hatte sich am Dienstag eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert und war dabei mit seinem Motorrad verunglückt. Wegen seiner Verletzungen wurde er in das Krankenhaus gebracht. Die 20 Bewaffneten hätten das Gebäude kurze Zeit später gestürmt, den Verdächtigen gepackt und seien in mehreren Fluchtautos davongerast, hieß es.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Polizei jagt Drogendealer auf geliehenem Fahrrad - und sucht nun Besitzer

Der Bürgermeister der Stadt, Juan Franco, klagte in der Vergangenheit bereits wiederholt über den Drogenhandel in der 65.000-Einwohner-Stadt an der Grenze zu Gibraltar. "Der Feind ist sehr stark, und wir müssen über das Ergreifen weiterer Maßnahmen nachdenken", sagte er bei einer Pressekonferenz am Mittwoch.

Lesen Sie dazu auch: Bruder von Drogenbaron Pablo Escobar droht Netflix und verlangt Milliardensumme

afp

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 
Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.