Wachmann getötet

Bewaffnete stürmen TV-Sender in afghanischer Hauptstadt Kabul

Unbekannte haben in der afghanischen Hauptstadt Kabul den großen TV-Sender Schamschad angegriffen. Das bestätigte ein Kameramann des Senders, Nusrat Dewguli, am Dienstagmorgen.

Kabul - „Männer mit Waffen sind in unser Gebäude eingedrungen. Wir können immer noch Schüsse hören.“ Er sei mit vielen Kollegen aus dem zweiten Stock des Hauses auf das Gelände des benachbarten Olympia-Stadions entkommen. Der Sender hat die Übertragung gestoppt.

Ob in dem Angriff, der andauert, Menschen getötet oder verletzt wurden, blieb zunächst unklar. Schamschad-Mitarbeiter Dewguli sagte, alle Mitarbeiter seien entkommen, aber auf sozialen Medien berichten afghanische Journalisten unter Berufung auf andere, ungenannte Augenzeugen „von blutigen Körpern auf dem Boden“.

Die radikalislamischen Taliban ließen schon kurz nach Beginn des Angriffs verlauten, dass sie nicht hinter dem Angriff steckten. Im Januar 2016 hatten sie einen Bus des Senders Tolo TV angegriffen und mindestens sieben Menschen getötet.

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot Twitter.com

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zwei Streithähne treffen sich wegen einer Frau - plötzlich geht es um Leben oder Tod
Zwei Streithähne treffen sich wegen einer Frau - plötzlich geht es um Leben oder Tod
Flutwelle auf griechischer Insel - drei Ausflugsboote mit Urlaubern kentern
Flutwelle auf griechischer Insel - drei Ausflugsboote mit Urlaubern kentern
Ein Mann parkt seinen teuren Audi A4 Avant - am nächsten Tag folgt der Riesen-Schock
Ein Mann parkt seinen teuren Audi A4 Avant - am nächsten Tag folgt der Riesen-Schock
Eine Frau trifft im Internet die Liebe ihres Lebens - plötzlich ist sie 80.000 Euro ärmer
Eine Frau trifft im Internet die Liebe ihres Lebens - plötzlich ist sie 80.000 Euro ärmer

Kommentare