Bilanz des Statistischen Bundesamtes

Mehr Unfälle auf deutschen Straßen als im Vorjahr

+
Die meisten Unfälle mit Verletzten gibt es in Nordrhein-Westfalen, wie hier auf der Autobahn 3 bei Ratingen.

Wie sicher sind Deutschlands Straßen? Das statistische Bundesamt hat nun Zahlen veröffentlicht. Fazit: Mehr Unfälle, weniger Personenschäden.

Wiesbaden - Auf deutschen Straßen sind in den ersten neun Monaten 2017 weniger Menschen getötet und verletzt worden als vor Jahresfrist. Es gab aber mehr Unfälle. 2403 Verkehrsteilnehmer kamen von Januar bis Ende September 2017 im Straßenverkehr ums Leben. Das sind 44 weniger als im gleichen Zeitraum 2016, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag berichtete.

Die Zahl der Verletzten ging demnach noch etwas stärker zurück, um 9547 auf 291 800. Die Polizei nahm insgesamt rund 1,9 Millionen Unfälle auf, ein Plus von 32 791. Darunter waren fast 226 900 Unfälle mit Verletzten oder Toten.

Die meisten Verkehrstoten gab es in Bayern, gefolgt von Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Verletzt wurden die meisten Verkehrsteilnehmer bei Unfällen in Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Bayern und Baden-Württemberg.

Allein im September kamen 279 Fußgänger, Zweiradfahrer und Fahrzeuginsassen ums Leben. Das waren den Statistikern zufolge 47 weniger als im Vorjahr. Bei den Verletzten gab es ebenfalls ein Minus, um 5919 auf etwa 34 100.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 
Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.