Bilder: Superteleskop "Alma" nimmt Betrieb auf

1 von 12
Das Super-Teleskop „Alma“ geht in den chilenischen Anden in dieser Woche in Betrieb.
2 von 12
Das Projekt ist das derzeit größte und mit mehr als einer Milliarde Euro auch das teuerste der bodengebundenen Astronomie.
3 von 12
Das Teleskop „Alma“ist ein großes, internationales Gemeinschaftsprojekt von Wissenschaftlern aus Europa, Nordamerika und Asien.
4 von 12
„Alma“ („Atacama Large Millimeter/submillimeter Array“) besteht aus 66 Teleskopen, die eng nebeneinandergestellt in etwa die Fläche eines Fußballfeldes haben.
5 von 12
Schon als 2011 nur 16 der Teleskope in Betrieb gingen, seien die Ergebnisse besser gewesen als alles bisher dagewesene.
6 von 12
„Alma“ misst Radiowellen im Millimeterbereich und sogar darunter.
7 von 12
Beobachten wollen Astronomen damit die sogenannte kalte Materie - Gaswolken, in denen neue Sterne entstehen und die bei Entstehung ganzer Galaxien eine wichtige Rolle spielen.
8 von 12
Die Millimeterwellen sind besonders gut geeignet, ausgedehnte Gas- und Staubwolken zu durchdringen.

Auch interessant

Meistgelesen

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht
Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht
Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien
Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien
Betrunkener rast in Berlin in Tram-Haltestelle und tötet wartende Frau
Betrunkener rast in Berlin in Tram-Haltestelle und tötet wartende Frau

Kommentare