Bill Gates: Welt nicht auf globale Epidemie vorbereitet

+
Ein möglicherweise mit Ebola infiziertes Kleinkind im Osten von Guinea auf dem Arm eines Arztes. Foto: Kristin Palitza/Archiv

New York (dpa) - Nach dem Ebola-Ausbruch in Westafrika mit mehr als 10 000 Toten hat Microsoft-Gründer Bill Gates eine bessere Vorbereitung der internationalen Gemeinschaft auf globale Epidemien angemahnt.

"Wenn aus dieser andauernden Tragödie irgendetwas Gutes hervorkommen kann, dann ist es die Tatsache, dass Ebola die Welt aufrüttelt und zeigt: Wir sind einfach nicht vorbereitet auf den Umgang mit einer globalen Epidemie", schrieb Gates in einem Artikel für die "New York Times". "Das Problem ist nicht so sehr, dass unser System nicht gut funktioniert hat. Das Problem ist, dass wir so gut wie gar kein System haben."

So gäbe es zum Beispiel in vielen ärmeren Ländern kein Überwachungssystem für Krankheiten. Außerdem habe es viel zu lange gedauert bis ausgebildetes medizinisches Personal in die von Ebola betroffenen Gebiete geschickt worden sei. Auch die Sammlung von Daten und die medizinische Ausrüstung sei ungenügend. "Ich glaube, dass wir dieses Problem lösen können, genauso wie wir viele andere gelöst haben - mit Einfallsreichtum und Innovation. Wir brauchen ein globales Warn- und Reaktionssystem für Krankheitsausbrüche."

Mit der von ihm und seiner Frau gegründeten Bill & Melinda Gates Stiftung setzt sich Gates, der laut Forbes-Magazin reichste Mann der Welt, unter anderem im Kampf gegen Krankheiten und Armut ein.

Text in der New York Times

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister macht am Valentinstag Kondomkontrollen

Jakarta - Der Bürgermeister der indonesischen Millionen-Metropole Makassar, Mohammad Ramdhan Pomanto, hat den Valentinstag für Kondomkontrollen in …
Bürgermeister macht am Valentinstag Kondomkontrollen

Gesuchte Chantal (12) ist wieder aufgetaucht

Berlin - Ein seit fünf Tagen vermisstes zwölfjähriges Mädchen aus Berlin ist unverletzt gefunden worden. Die Polizei hatte eine Straftat nicht …
Gesuchte Chantal (12) ist wieder aufgetaucht

Regen könnte beschädigten Stausee erneut belasten

Die Gefahr einer Flutkatastrophe am Oroville-Staudamm in Kalifornien scheint vorerst gebannt. Der Wasserspiegel sinkt, die Anwohner kehren in ihre …
Regen könnte beschädigten Stausee erneut belasten

Kommentare