Terror-Sekte in Nigeria

Zehn Tote bei Überfall von Boko Haram

+
Helfer und Bewohner in der Stadt Jos, wo am Freitag eine Bombe explodiert war. 

Gulak - Bei brutalen Überfällen der radikalislamischen Sekte Boko Haram auf Dörfer im Norden Nigerias sind zehn Menschen getötet worden.

Bei Überfällen der radikalislamischen Sekte Boko Haram auf fünf Dörfer im Norden Nigerias sind zehn Menschen getötet worden. Zahlreiche weitere Einwohner seien auf der Flucht vor den Extremisten verletzt worden, sagte der Vorsitzende des örtlichen Regierungsrats, Maina Ularamu, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Dutzende in Armeeuniformen gekleidete Kämpfer hätten am Donnerstag die Dörfer überfallen, Häuser in Brand gesteckt und Essensvorräte geplündert.

Rund 15.000 Einwohner suchten den Angaben zufolge daraufhin Zuflucht in der nächstgrößeren Stadt Gulak. Ularamu warnte, die örtlichen Behörden könnten für eine derart große Zahl von Flüchtlingen nicht allein sorgen.

Boko Haram-Kämpfer hatten in den vergangenen Monaten mehrere Dörfer in der Region überfallen. Die Sekte, die seit Jahren mit großer Brutalität für einen islamischen Staat im Norden Nigerias kämpft und im April mit der Entführung von mehr als 200 Schulmädcheninternational Schlagzeilen gemacht hatte, wird auch für einen Bombenanschlag in Damature verantwortlich gemacht, bei dem am Dienstag 21 Zuschauer der Fußball-WM getötet wurden.

AFP

Meistgelesen

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion
Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion
Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Bus kollidiert mit Pick-up: 13 Menschen sterben
Bus kollidiert mit Pick-up: 13 Menschen sterben

Kommentare