Hunderte Hütten zerstört

Brand in Internierungslager in Myanmar

+
Mehr als 2000 Menschen wurden durch den Brand obdachlos. 

Rangun - In einem Internierungslager für die muslimische Minderheit der Rohingya sind in Myanmar Hütten von mehr als 2000 Einwohnern niedergebrannt.

Nach ersten Angaben wurden einige Einwohner am Dienstag leicht verletzt, berichtete die Zeitung „Myanmar Times“. Das Lager liegt in der Nähe von Sittwe. „2000 Menschen haben nun kein Dach mehr über dem Kopf“, zitierte die Zeitung den Mitarbeiter einer Hilfsorganisation.

Die Rohingya haben in der überwiegend buddhistischen einstigen Militärdiktatur einen schweren Stand. Die Regierung verweigert ihnen die Bürgerrechte. Nach Unruhen mit Dutzenden Toten wurden 2012 Zehntausende aus ihren Häusern und Wohnvierteln vertrieben.

In mehreren Internierungslager leben bis heute mehr als 100 000 Menschen. Hilfsorganisationen verurteilen die Zustände und die schlechte Versorgung. Die Regierung will die Menschen ins muslimische Nachbarland Bangladesch abschieben, obwohl viele schon seit Generationen in dem Küstengebiet leben.

dpa

Meistgelesene Artikel

Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

Liège - Wissenschaftler haben rund um einen Zwergstern in unserer kosmischen Nachbarschaft sieben erdähnliche Planeten entdeckt. Deren Sonne hat …
Leben möglich? Sieben erdähnliche Planeten entdeckt

Tödliches Autorennen: Raser wegen Mordes verurteilt

Beim illegalen Rennen von zwei jungen Rasern stirbt ein unbeteiligter Autofahrer. Das Urteil des Berliner Gerichts wurde mit Spannung erwartet. Der …
Tödliches Autorennen: Raser wegen Mordes verurteilt

In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß

Norwalk - Todesanzeigen können vieles sein: letzte Grüße, letzte Worte oder aber auch ein bittersüßer Seitenhieb auf einen amtierenden …
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß

Kommentare