Tödlicher Unfall bei Bregenz

Mädchen stirbt nach Sturz von Balkon

Bregenz - Ferienjob endet tödlich: Weil sie die offen stehende Luke einer Feuerwehrleiter übersehen hatte, ist ein 15-jähriges Mädchen fünf Meter tief von ihrem Balkon gestürzt. 

Eine 15-jährige Ferienjobberin ist in Vorarlberg nach einem Sturz vom Balkon ihren schweren Kopfverletzungen erlegen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte das Mädchen am Freitag in Doren (Österreich) in der Dunkelheit die offenstehende Luke einer Feuerleiter übersehen und stürzte etwa fünf Meter tief auf einen darunter liegenden Balkon.

Die Jugendliche aus Bildstein (Bezirk Bregenz) hatte gemeinsam mit einer Freundin in einem Gasthof in Doren in der Gästebetreuung gearbeitet. Den Ermittlungen zufolge öffneten die beiden Mädchen auf dem Balkon ihres Zimmers die etwa 80 mal 80 Zentimeter große Bodenluke der Feuerleiter und kletterten auf den darunterliegenden Balkon. Bei ihrer Rückkehr ins Zimmer vergaßen sie offenbar, die Luke wieder zu schließen. Gegen 22 Uhr begab sich die 15-Jährige erneut auf den Balkon und dürfte dabei in der Dunkelheit die noch offenstehende Luke übersehen haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Kettensägen-Angreifer hat bei der Festnahme Armbrüste dabei
Kettensägen-Angreifer hat bei der Festnahme Armbrüste dabei
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Drama auf Jahrmarkt: Sitze lösen sich aus Schaukel - 18-Jähriger stürzt in den Tod
Drama auf Jahrmarkt: Sitze lösen sich aus Schaukel - 18-Jähriger stürzt in den Tod

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion