In einer Lagerhalle

Rekordfund: Bremer Polizei entdeckt riesige Drogen-Plantage 

+
Die gigantische Marihuana-Plantage in Bremen.

Drogenanbau im professionellen Stil: Die Polizei entdeckte eine gigantische Rauschgift-Plantage im Süden der Hansestadt. 

Bremen - Rekordfund in der Hansestadt: Die Bremer Polizei fand im Keller einer Lagerhalle eine riesige Marihuana-Plantage. Drei Männer wurden festgenommen. 

Wie die Polizei mitteilt, befanden sich rund 6700 Pflanzen in dem Keller im Süden der Stadt. Die ganze Plantage glich einer "industriellen landwirtschaftlichen Produktionsstätte". Die Polizisten schätzen, dass sich aus dem beschlagnahmten Pflanzen rund 170 Kilogramm gewinnen ließen. Der Marktwert wird laut Medienberichten auf deutlich über eine Million Euro geschätzt. Allein die vorgefundenen Gerätschaften haben laut Polizeiangaben insgesamt einen Marktwert von rund 100.000 Euro. Die für die Aufzucht benötigte elektrische Energie bezogen die Täter aus einer illegalen umgangenen Kraftstromquelle. 

Drei Verdächtige im Alter zwischen 35-50 Jahre wurden festgenommen und befinden sich jetzt in U-Haft. Neben der Bremer Polizei waren auch der Zoll und Kräfte der niedersächsischen Polizei am Zugriff beteiligt. 

Video: Größter Drogenfall des Bayerischen LKA geklärt

mag/Video: Glomex

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen
SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.