Feuer in Bremerhaven

Mutter gerät bei Brand in Panik - sie wirft wegen Feuer ihre Kinder aus dem Fenster

+
Bremerhaven: Im Stadtteil Lehe hat eine Frau ihre Kinder bei einem Feuer gerettet - indem sie die beiden aus dem Fenster hat fallen lassen.

Schock bei einem schweren Brand in Bremerhaven: Eine Mutter geriet in Panik und warf plötzlich wegen des Feuers ihre Kinder aus dem Fenster.

  • In einem Mehrfamilienhaus in Bremerhaven brach ein Feuer aus
  • Eine Mutter geriet bei dem Brand in Panik
  • Die Frau warf plötzlich ihre Kinder aus dem Fenster

Bremerhaven - In einem Mehrfamilienhaus in Bremerhaven-Lehe hat ein Feuer am späten Dienstagfür dramatische Szenen gesorgt, wie nordbuzz.de* berichtet. Eine Mutter geriet ob des Brands in Panik und traf eine krasse Entscheidung. Eine Entscheidung gibt es auch in Sachen WhatsApp für Lehrer in Niedersachsen, wie nordbuzz.de berichtet.

Bremerhaven: Mutter lässt Kinder bei Brand aus dem Fenster in Arme von Passanten fallen

Wie ein Sprecher der Feuerwehr Bremerhaven am Mittwoch, 20. Februar, mitteilte, habe die Mutter ihre beiden Kleinkinder in Panik vor dem Brand aus dem Fenster in die Arme von Passanten fallen lassen. Den Helfern gelang es, die Kinder im Alter von einem halben Jahr und drei Jahren aufzufangen.

Mehr News aus Bremerhaven: Nach Feuer auf "Seute Deern": Aus für Restaurant-Betrieb - Angestellte bangen um ihre Jobs.

Brand in Bremerhaven: Mutter rettet sich mit Sprung vom Fensterbrett

Bremerhaven: Mutter lässt Kinder aus Fenster fallen - Passanten fangen sie auf.

Die beiden Kinden waren aus dem ersten Stockwerk des brennenden Hauses in Bremerhaven fallen gelassen worden. Die 34-jährige Mutter wurde kurze Zeit später von der Feuerwehr mit einem Sprungpolster gerettet. Sie hatte sich in der Zwischenzeit aus ihrer verrauchten Wohnung auf das Fenstersims gerettet.

News aus dem Emsland: Eine Radfahrerin wurde in Lingen mit einem Messer attackiert. Die Polizei hat nun zwei Männer festgenommen.

Wohnhausbrand in Bremerhaven geht glimpflich aus

Mutter und Kinder wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Nach ambulanter Behandlung konnten sie wieder entlassen werden, wie der Feuerwehrsprecher sagte. Der Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung oder andere Verletzungen habe sich nicht bestätigt.

News aus Rostock: Bei einer Wohnungsdurchsuchung hat die Polizei einen gruseligen Fund gemacht.

Polizei Bremerhaven vermutet Brandstiftung als Feuer-Ursache

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Bremerhaven retteten neun weitere Bewohner aus ihren Wohnungen. Das Feuer war am Dienstagabend im Treppenhaus des Gebäudes ausgebrochen. Dort hatten eine Papiermülltonne und ein Kinderwagen gebrannt. Das Gebäude ist vorläufig nicht mehr bewohnbar, weil durch das Feuer die Elektrik zerstört wurde. Besonders heikel: Als Ursache für den Brand vermutet die Polizei Bremerhaven Brandstiftung.

News aus Bremen: Auf der A1 hat es wieder gekracht -Richtung Hamburg ging lange Zeit gar nichts.

In Bremerhaven gibt es immer wieder Fälle von Brandstiftung

Hintergrund: In Bremerhaven im Stadtteil Lehe gingen in den vergangenen zwei Jahren immer wieder Abfälle in Hausfluren, Müllcontainer oder leerstehende Parzellen in Flammen auf. In den meisten Fällen handelte es sich um vorsätzliche Brandstiftungen. Bei einem der schlimmsten Feuer wurden im April 2017 13 Menschen verletzt. Einige Bewohner retteten sich seinerzeit ebenfalls  mit Sprüngen aus dem Fenster.

Mit Material von dpa

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Missbrauch in Lügde: Zahl der Opfer auf mindestens 34 gestiegen
Missbrauch in Lügde: Zahl der Opfer auf mindestens 34 gestiegen
Zeitumstellung 2019: Wann werden die Uhren auf Sommerzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2019: Wann werden die Uhren auf Sommerzeit umgestellt?
Vermisste Maddie: Wird sie mit diesem Fahndungsfoto endlich gefunden?
Vermisste Maddie: Wird sie mit diesem Fahndungsfoto endlich gefunden?
Wetter in Hessen: Akute Warnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD)
Wetter in Hessen: Akute Warnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD)

Kommentare