Tragisches Unglück

Chinese provoziert Elefant und löst Wutanfall aus - er wird totgetrampelt

Ein Elefant hat bei einem Wutanfall im thailändischen Urlaubsort Pattaya einen chinesischen Reiseführer zu Tode getrampelt - Er hatte das Tier zuvor provoziert.

Bangkok - Ein Elefant hat bei einem Wutanfall im thailändischen Urlaubsort Pattaya einen chinesischen Reiseführer zu Tode getrampelt. Der 34-Jährige sei am späten Donnerstag nach der Attacke in einem Camp für Elefantenreiten tot gefunden worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Der Elefantenhüter - Mahout genannt - habe ausgesagt, einer der Touristen habe das 17 Jahre alte Tier am Schwanz gezogen und damit den Wutanfall ausgelöst.

Auf dem Elefanten ritten den Polizeiangaben zufolge gerade zwei Urlauber, als sich der Zwischenfall ereignete. Einer fiel vom Tier und verletzte sich leicht. Dem zweiten gelang es, sich auf dem Rücken des Dickhäuters zu halten, bis der Mahout das Tier beruhigen konnte. In dem Camp gibt es ein Dutzend Elefanten, die für Ritte angeboten werden.

In dem 150 Kilometer südlich der Hauptstadt Bangkok gelegenen Pattaya steht derzeit ein Zoo wegen der Behandlung eines Tigers in der Kritik. Auf einem Video war zu sehen gewesen, wie das Personal die Raubkatze anstößt, damit diese brüllt - und Touristen ein Selfie machen können.

Erst kürzlich war es zu einem ähnlichen Fall gekommen: Sie wollten nur ein Foto: Elefant trampelt zwei Touristen tot

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Tödlicher Unfall auf Mallorca: Unglücksfahrerin auf Kaution frei?
Tödlicher Unfall auf Mallorca: Unglücksfahrerin auf Kaution frei?
Riesen-Razzia mit 1500 Polizisten gegen Rotlicht-Bande: Drei Beschuldigte in U-Haft
Riesen-Razzia mit 1500 Polizisten gegen Rotlicht-Bande: Drei Beschuldigte in U-Haft
Ärzte völlig „baff“: Schwerkranker Alfie (2) atmet trotz abgeschalteter Maschinen allein
Ärzte völlig „baff“: Schwerkranker Alfie (2) atmet trotz abgeschalteter Maschinen allein
Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg - Passagiere im Schlaf überrascht
Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg - Passagiere im Schlaf überrascht

Kommentare