Angriffe auf China und den Westen

Liao mit Friedenspreis ausgezeichnet

+
Der chinesische Autor Liao Yiwu (l) erhält in der Paulskirche in Frankfurt am Main den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels aus der Hand von Gottfreid Honnefelder, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Frankfurt/Main - Auszeichnung für einen mutigen Autor: Der in China verfolgte Schriftsteller Liao Yiwu hat den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten.

Die Ehrung mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels hat der exil-chinesische Autor Liao Yiwu (54) zu einer scharfen Abrechnung mit dem Regime seines Heimatlandes genutzt. Zugleich attackierte er den Westen, der unter dem Deckmantel des freien Handels "mit den Henkern gemeinsame Sache" mache. Liao warnte vor der Ansicht, der wirtschaftliche Aufschwung Chinas werde zwangläufig politische Reformen nach sich ziehen. "Dieses Imperium muss auseinanderbrechen", sagte er mehrfach auf Deutsch in seiner auf Mandarin (Chinesisch) gehaltenen Rede.

Liao nahm den mit 25 000 Euro dotierten Friedenspreis, einen der wichtigsten kulturellen Preise in Deutschland, am Sonntag in der Frankfurter Paulskirche entgegen. An der Festveranstaltung mit rund 1000 Gästen nahmen auch Bundespräsident Joachim Gauck und die Literaturnobelpreisträgerin von 2009, Herta Müller, teil.

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels zeichnete den Autor, der im vergangenen Jahr aus China nach Deutschland flüchtete und im Exil in Berlin lebt, dafür aus, dass er unerschrocken und sprachmächtig den unter Repression und Unterdrückung leidenden Menschen seines Volkes zu einer Stimme verholfen habe. "Für den Börsenverein ist es eine besondere Freude, mit Liao Yiwu einen im wahrsten Sinn des Wortes "Volksschriftsteller" ehren zu können", sagte Gottfried Honnefelder, Vorsteher des Dachverbands der Branche.

Allein ein Ende des "diktatorischen chinesischen Großreichs" bringe den Menschen in China und den unterdrückten Minderheiten im Land wie den Tibetern oder Uiguren Freiheit und Demokratie, sagte Liao. Zugleich griff er scharf den Westen an. "Unter dem Deckmantel des freien Handels machen westliche Konsortien mit den Henkern gemeinsame Sache, häufen Dreck an."

Es sei ein Irrtum zu glauben, dass der wirtschaftliche Aufschwung Chinas zwangsläufig zu politischen Reformen führen werde, sagte Liao. "Das Wertesystem des chinesischen Imperiums ist längst in sich kollabiert und wird nur noch vom Profitdenken zusammengehalten." Die globalisierte freie Welt werde sich noch ausweglos in den "üblen (chinesischen) Fesseln des Profits" verheddern. Liao beendete seine Dankesrede mit einem bewegenden Klagelied im Gedenken an die Mütter, die beim Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking am 4. Juni 1989 ihre Kinder verloren hatten.

Liao saß in China vier Jahre im Gefängnis. Die Erinnerungen an seine Gefängniszeit schrieb er in dem Buch "Für ein Lied und hundert Lieder" nieder. Zweimal wurde ihm das Manuskript weggenommen. Um das Buch endlich veröffentlichen zu können, verließ er 2011 seine Heimat. Zur Frankfurter Buchmesse erschien sein neues Werk "Die Kugel und das Opium", für das er noch in China jahrelang heimlich Interviews mit Augenzeugen des Tiananmen-Massakers führte.

"Indem er Einzelschicksale sammelt, stellt Liao Yiwu Würde wieder her, die Würde der Unzähligen, die China Machthaber auf der "Müllhalde" der Geschichte unbemerkt entsorgen wollten", sagte Laudatorin Felicitas von Lovenberg. Die Literaturchefin der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" erinnerte an Liaos Interviews mit Rikschafahrern, Leichenwäschern, Bettlern, Kloputzern, Barmädchen oder Mönchen. In dem Buch "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser" hatte Liao ein bedrückendes Porträt der chinesischen Gesellschaft gezeichnet.

Liao prangere die Geschichtsvergessenheit in China an, sagte Felicitas von Lovenberg. Der Autor verkörpere den Widerstand aus dem Gedächtnis heraus. Dieses sei in China durch Wohlstand ersetzt worden.

Von seinem chinesischen Landsmann Mo Yan, der am Donnerstag den Literaturnobelpreis erhielt, hatte sich Liao am Freitag auf der Buchmesse klar distanziert. Dieser sei ein "Staatsautor", der das kommunistische Regime vertrete.

Der Börsenverein vergibt den Friedenspreis seit 1950. Preisträger waren unter anderen Albert Schweitzer, Astrid Lindgren, Václav Havel, Siegfried Lenz, Assia Djebar, Susan Sontag, David Grossman und im vergangenen Jahr der Algerier Boualem Sansal.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Kettensägen-Attacke: Täter auf der Flucht - So sieht er heute aus
Kettensägen-Attacke: Täter auf der Flucht - So sieht er heute aus
Umstürzender Baum tötet Frau, als sie gerade im eigenen Garten sitzt
Umstürzender Baum tötet Frau, als sie gerade im eigenen Garten sitzt

Kommentare