Er missbrauchte eigenen Sohn

Dank "Aktenzeichen XY": Pädophiler geschnappt

Wiesbaden - Ein 33 Jahre alter mutmaßlicher Pädophiler ist nach einem Fahndungsaufruf bei "Aktenzeichen XY" festgenommen worden. Der Sachse soll seinen eigenen Sohn schwer sexuell missbraucht haben.

Außerdem soll er kinderpornografische Bilder und Filme hergestellt und verbreitet haben, teilten die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und das Bundeskriminalamt in Wiesbaden (BKA) am Donnerstag mit. Der Beschuldigte ist geständig, die Generalstaatsanwaltschaft hat Haftbefehl beantragt.

Dem Mann wird vorgeworfen, Anfang 2011 seinen damals zehn Jahre alten Sohn missbraucht und dies gefilmt und fotografiert zu haben. Anschließend soll er die Aufnahmen aus dem Schlaf- und Badezimmer über einschlägige Netzwerke ins Internet gestellt haben.

Die Ermittler hatten am Mittwochabend in der ZDF-Fernsehsendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ mit Bildern öffentlich nach dem Mann gefahndet. Nach einem Hinweis wurde er identifiziert und in seiner Wohnung in Sachsen festgenommen. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Mannes führten, waren 5000 Euro Belohnung ausgesetzt worden.

Eduard Zimmermann: Bilder aus seinem Leben

Eduard Zimmermann: Bilder aus seinem Leben

Bei einer bundesweiten Razzia gegen mutmaßliche Pädophile hatten Ermittler kürzlich 40 Wohnungen durchsucht und Beweismittel sichergestellt. Mehr als 40 Männern im Alter von 20 bis 72 Jahren aus mehreren Bundesländern wird sexueller Missbrauch von Kindern und der Besitz kinderpornografischer Schriften vorgeworfen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Video
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Geiselnahme in Berlin-Neukölln beendet - Polizei überwältigt Mann
Geiselnahme in Berlin-Neukölln beendet - Polizei überwältigt Mann
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati
Video
Rehabilitation von Co-Pilot Andreas L. schockiert Hinterbliebene
Rehabilitation von Co-Pilot Andreas L. schockiert Hinterbliebene

Kommentare