Sturz beim Fotografieren

Deutscher Tourist in Machu Picchu tödlich verunglückt

Machu Picchu ist eine der größten Touristenattraktionen Südamerikas. Foto: Paco Chuquiure
+
Machu Picchu ist eine der größten Touristenattraktionen Südamerikas.

Lima - Weil er einen besonders spektakulären Schnappschuss von Machu Picchu, der peruanischen Inka-Ruinenstätte in den Anden, machen wollte, ließ sich ein Deutscher zu einem tödlichen Leichtsinn hinreißen.

Der 51-Jährige habe beim Fotografieren das Gleichgewicht verloren und sei einen hundert Meter tiefen Hang hinabgestürzt, meldete die Nachrichtenagentur Andina. Nach ersten Ermittlungen sei der Deutsche über eine Absperrung vor dem Abgrund geklettert, berichtete die Zeitung «Correo» am Donnerstag. Die Leiche wurde geborgen und nach Cusco gebracht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona in Deutschland: Kündigungswelle in Kliniken bleibt aus – sinkende Zahlen auf Intensivstationen
WELT
Corona in Deutschland: Kündigungswelle in Kliniken bleibt aus – sinkende Zahlen auf Intensivstationen
Corona in Deutschland: Kündigungswelle in Kliniken bleibt aus – sinkende Zahlen auf Intensivstationen
Vulkanausbruch: Kommunikation mit Tonga wochenlang gestört
WELT
Vulkanausbruch: Kommunikation mit Tonga wochenlang gestört
Vulkanausbruch: Kommunikation mit Tonga wochenlang gestört
Ergebnis der heutigen Newsletter-Umfrage
Ergebnis der heutigen Newsletter-Umfrage
Nachhaltige Mode mit Seidenstoffen aus Zentralasien
WELT
Nachhaltige Mode mit Seidenstoffen aus Zentralasien
Nachhaltige Mode mit Seidenstoffen aus Zentralasien

Kommentare