Deutscher Urlauber von Palme erschlagen

Las Palmas - Ein deutscher Urlauber ist auf der spanischen Ferieninsel Fuerteventura von einer umstürzenden Palme erschlagen worden. Ein zweiter Deutscher wurde schwer verletzt.

Wie die Zeitung „La Provincia“ am Montag berichtete, hatte sich das Unglück am Vortag an einem Hotel-Pool am Strand von Morro Jable im Süden der kanarischen Insel ereignet.

Eine Sturmböe hatte den zehn Meter hohen Stamm einer Palme umgeknickt. Der Baum stürzte auf zwei deutsche Hotelgäste. Einer von ihnen war nach Angaben des Blattes auf der Stelle tot. Sein Landsmann erlitt schwere Verletzungen am Oberkörper und an den Beinen. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

Reise-Recht: Die größten Katalog-Irrtümer

Reise-Recht: Die größten Katalog-Irrtümer

Es sei noch zu früh, um über etwaige Konsequenzen aus dem tragischen Vorfall zu reden, sagte eine Sprecherin des Hotel-Betreibers Robinson Club. Zunächst gelte alle Aufmerksamkeit dem Verletzten und den Angehörigen des Opfers. Die spanische Polizei habe das Unglück sehr eingehend untersucht. Die Anlage „Jandia Playa“ sei seit 1971 im Programm, somit handele es sich um den ältesten unter den aktuell 25 Robinson Clubs. Er sei vor allem bei Surfern beliebt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesen

Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Frau flieht vor Polizeikontrolle und rammt Polizeiauto
Frau flieht vor Polizeikontrolle und rammt Polizeiauto
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion