Ungewöhnliche Misswahl

Deutschlands beste Heimwerkerin gekürt

+
Martina Lammel aus Baden-Württemberg ist die neue "Miss Do-it-yourself".

Essen - Handwerkliches Geschick und Kreativität haben sechs Kandidatinnen bei der Wahl zur deutschen „Miss Do-it-yourself“ unter Beweis gestellt. Was sie für den Titelgewinn tun musste:

Den Wettbewerb um den Titel als beste Heimwerkerin Deutschlands gewann am Sonntag Martina Lammel aus Ettlingen in Baden-Württemberg. Auf der Messe „Mode, Heim, Handwerk“ in Essen setzte sich die 43-Jährige in den Disziplinen Tapezieren, Fliesen und Laminat verlegen sowie Anstreichen gegen sechs Mitbewerberinnen durch. In einem dreistündigen Wettbewerb gestalteten sie eine Raumnische nach ihren Vorstellungen.

Die neue „Miss Do-it-yourself“ habe dabei sehr genau und präzise gearbeitet und auch Teamfähigkeit an den Tag gelegt. „Mit Können und Kreativität hat sie sich durchgesetzt“, sagte Anja Meyer von der Do-it-yourself Academy. Die Heimwerkerschule hat sich mit dem Wettbewerb zum sechsten Mal auf die Suche nach besonders begabten Heimwerkerinnen aus ganz Deutschland gemacht.

„Wir wollen mit dem Wettbewerb Frauen Mut machen, eigene Projekte selbst in die Hand zu nehmen“, sagte Anja Meyer, Sprecherin der Do-it-yourself-Academy. Neben dem großen Do-it-yourself-Thema präsentieren 700 Aussteller auf der Verbrauchermesse „Mode, Heim, Handwerk“ noch bis zum 10. November Trends und neue Angebote aus den Bereichen Mode, Wohnen, Bauen und Kulinarisches. Die Veranstalter sind zufrieden mit dem Auftaktwochenende: Bereits 45.000 Messegäste besuchten die Ausstellung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Raser-Oma (79) muss 1200 Euro Strafe blechen
Raser-Oma (79) muss 1200 Euro Strafe blechen
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare