Auf beliebtem Campingplatz

Schweizer stirbt bei Überfall in Kenia

+
Das Schild auf dem Foto verweist auf die Polizeistation vom Diani Beach in Kenia

Diani Beach - Auf dem Campingplatz eines beliebten Strandes in Kenia ist ein Tourist aus der Schweiz bei einem Raubüberfall erschossen worden. Er hatte sich gegenüber den Tätern falsch verhalten.

Ein Schweizer Tourist ist im Süden Kenias bei einem bewaffneten Raubüberfall getötet worden. Wie die Polizei am Samstagabend mitteilte, ereignete sich die Tat bereits am Freitag auf einem Campingplatz im beliebten Urlaubsort Diani Beach. Der 44-Jährige aus dem Kanton Thurgau sei von drei bis vier Banditen angegriffen worden, die auf Motorrädern auf den Zeltplatz gefahren seien, sagte die Augenzeugin Amanda Steiner aus St. Gallen.

"Als sie den Mann ausrauben wollten, hat er sich gewehrt und mit ihnen gekämpft." Daraufhin hätten die Täter ihn erschossen. Die Zeugin erklärte weiter, anschließend sei sie selbst ausgeraubt worden, ohne körperlich verletzt zu werden.

Derartige Raubüberfälle häufen sich nach Angaben der Polizei in der touristischen Nebensaison, wenn die Einkünfte der Menschen sinken. Vor allem in Diani Beach werden Urlauber vor allem abends und nachts häufig angegriffen: Hier stehen Luxusresorts am Strand des Indischen Ozeans gleich neben ärmlichen Hütten der Bevölkerung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Kettensägen-Attacke: Polizei warnt Bevölkerung vor Franz W.
Kettensägen-Attacke: Polizei warnt Bevölkerung vor Franz W.
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion