Alle helfen mit

Für diesen todkranken Jungen ist Weihnachten im Oktober

St. George - Er ist erst sieben Jahre alt, doch wegen eines Gehirntumors wird der kleine Evan dieses Weihnachten wohl nicht mehr erleben. Sein Heimatort hat deshalb eine rührende Aktion gestartet.

Der siebenjährige Evan aus dem kanadischen St. George ist ein kleiner Kämpfer. Bereits im Alter von zwei Jahren entdeckten die Ärzte bei ihm einen Gehirntumor. Inoperabel. Trotz schwindender Kraft und Sehfähigkeit klammert er sich an sein Leben. Die Ärzte haben ihm nun aber doch die Hoffnung genommen. Sie sind sich sicher, dass er Weihnachten dieses Jahr nicht mehr miterleben wird. Ein Schock für die Familie, auch wenn es absehbar war. 

Da hatte Shelly, die Cousine von Evans Mutter Nicole, eine Idee: Nur für Evan wird schon in drei Tagen der Weihnachtsmann vorbeischauen, denn die Gemeinde hat kurzerhand das Weihnachtsfest auf den 24. Oktober vorgezogen! 

Wie der "Brantford Expositor" berichtet, werden an diesem Tag in und vor den Häusern die Weihnachtsdekorationen angebracht, Tannen mit Christbaumschmuck behängt. Überall werden verkleidete Weihnachtsmänner durch den Ort laufen, auch die weihnachtliche Straßenbeleuchtung wird installiert. Eigens für Evan wird sogar eine kleine Weihnachtsparade mit Tänzern und vielem mehr durch die Nachbarschaft ziehen. Ein Restaurant vor Ort hat angeboten, das Festessen zu stellen, eine Band will Weihnachtslieder spielen und ein Fotograf will das Fest im Bild festhalten. 

Evans Familie ist überwältigt von der unglaublichen Nächstenliebe ihrer Mitbürger. Und auch Shelly, die das alles ins Rollen gebracht hat, ist begeistert. Auf Facebook hat sie eine eigene Seite über Evan und seinen Kampf gegen den Tumor erstellt. Ein Florist stellte eines der Flugblätter, die sie verteilt hat, auf sein Profil. Darüber erhält sie aus der ganzen Welt Unterstützung für die vorgezogene Weihnachtsfeier. 

mt

Rubriklistenbild: © Screenshot/Evan´s Journey with Childhood Cancer/Facebook

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Kettensägen-Angreifer hat bei der Festnahme Armbrüste dabei
Kettensägen-Angreifer hat bei der Festnahme Armbrüste dabei
Dauerregen lässt Pegel steigen
Dauerregen lässt Pegel steigen
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank

Kommentare