Dieses Insekt lebt zwei Kilometer unter der Erde

+
Eine elektronenmikrospische Aufnahme eines Springschwanzes (undatiertes Handout).

Leiden - Zwei Kilometer unter der Erde wurden nun sogenannte Springschwänze gefunden. Die winzigen, augenlosen Tiere leben tiefer als jedes andere bekannte Insekt.

In einer zwei Kilometer tiefen Höhlen von Georgien haben Forscher kleine, bleiche Springschwänze entdeckt. Es sind nach Angaben des russisch-spanischen Teams die am tiefsten lebenden Insekten, die bislang gefunden wurden. Die Biologen identifizierten gleich vier neue Arten in der Krubera-Woronja-Höhle in der Schwarzmeerregion Abchasien. Rafael Jordana und Enrique Baquero von der Universität von Navarra in Pamplona (Spanien) präsentieren die Tiere im Journal „Terrestrial Arthropod Reviews“.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Die nun entdeckten Springschwänze zeigen besondere Anpassungen an die dunkle, nährstoffarme Tiefe: So sind sie augenlos und haben einen extrem gut entwickelten chemischen Sinn. Eine der neuen Arten mit dem wissenschaftlichen Namen Plutomurus ortobalaganensis fand sich in einer Tiefe von 1980 Metern. Damit ist das Tier das am tiefsten lebende Insekt das bisher bekannt wurde.

Die Krubera-Woronja-Höhle ist mit einer Tiefe von mindestens 2191 Metern die tiefste natürliche Höhle der Welt. Sie liegt im westlichen Kaukasus, in der unabhängigen georgischen Republik Abchasien. Die Forscher hatten die Springschwänze bei einer Expedition im Sommer 2010 entdeckt.

An Land lebende Würmer und Bakterien sind schon aus größeren Tiefen bekannt: In den vergangenen Jahren fanden Forscher im Bohrwasser aus südafrikanischen Goldminen bereits Bakterien und winzige Fadenwürmer in mehr als drei Kilometern Tiefe. In den Meerestiefen leben zahlreiche Tiere in Regionen unter drei Kilometern.

dpa

Meistgelesen

Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion
Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion
Frau flieht vor Polizeikontrolle und rammt Polizeiauto
Frau flieht vor Polizeikontrolle und rammt Polizeiauto

Kommentare