18-Jähriger fuhr zu schnell

Drei Jugendliche sterben bei Autounfall

+
Das Auto wurde bei dem Unfall völlig zerstört

Stade - Bei einem schrecklichen Unfall in Niedersachsen sind drei Jugendliche ums Leben gekommen. Offensichtlich war der 18-jährige Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen.

Drei Jugendliche sind am Freitagabend bei einem Verkehrsunfall in Niedersachsen ums Leben gekommen, zwei weitere wurden verletzt. Ein 14 Jahre altes Mädchen und zwei 16-jährige Jungen, die auf der Rückbank gesessen hatten, wurden aus dem Fahrzeug geschleudert. Sie starben laut Polizei noch an der Unglücksstelle.

Auch der 18 Jahre alte Fahrer wurde auf einen angrenzenden Acker geschleudert. Er erlitt schwere Verletzungen, schwebe jedoch nicht in Lebensgefahr, sagte ein Polizeisprecher am Samstagnachmittag. Sein 16 Jahre alter Beifahrer kam mit leichten Blessuren davon. Der Unfall geschah im Landkreis Stade.

Autounfall in Niedersachsen

Drei Jugendliche sterben bei Autounfall

Der 18 Jahre alter Fahranfänger hatte vermutlich wegen zu hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Das Auto sei daraufhin ins Schleudern geraten, von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

Die Wucht des Aufpralls war so heftig, dass der Wagen in zwei Teile gerissen wurde. „Die beiden Autoteile lagen etwa 40 Meter von einander entfernt“, sagte ein Polizeisprecher. Die Kreisstraße 70 war zwischen Kutenholz und Fredenbeck für etwa drei Stunden voll gesperrt.

dpa

Meistgelesen

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion
Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion
Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Bus kollidiert mit Pick-up: 13 Menschen sterben
Bus kollidiert mit Pick-up: 13 Menschen sterben

Kommentare