Kettenreaktion

Drei Tote bei Unfall auf der A1 bei Bargteheide

+
Demolierte Fahrzeuge, Autoteile und ein Motorblock auf der Autobahn 1 bei Bargteheide. Drei Menschen starben. Foto: Florian Büh

Tödlicher Unfall auf der Autobahn 1 im Norden: Nach einer Kollision können weitere Fahrer nicht rechtzeitig bremsen und krachen in die Unfallstelle. Drei Männer sterben. Die A1 ist stundenlang gesperrt.

Bargteheide (dpa) - Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A1 in Schleswig-Holstein sind drei Männer aus Wismar ums Leben gekommen. Ihr Wagen sei in der Nähe des Autobahnkreuzes Bargteheide mit einem anderen Auto zusammengestoßen und habe sich dann überschlagen, sagte ein Polizeisprecher.

Zwei weitere Autos krachten danach in die Unfallstelle auf halber Strecke zwischen Hamburg und Lübeck. Dabei wurden zwei Menschen leicht verletzt. Erste Bilder zeigten einen völlig zerstörten Wagen.

Die Autobahn wurde nach dem Unfall, der sich gegen 0.30 Uhr ereignete, in Richtung Lübeck voll gesperrt. Erst sieben Stunden später am Sonntagmorgen später konnte die Sperrung wieder aufgehoben werden, wie ein Polizeisprecher sagte. Größere Staus habe es in der Nacht nicht gegeben.

Bei den Toten handelt es sich den Angaben zufolge um zwei Männer im Alter von 40 Jahren und einen 28-Jährigen aus Wismar. Nach ersten Erkenntnissen könnten die Männer beim Fahrstreifenwechsel mit dem anderen Wagen zusammengestoßen sein.

Auch interessant

Meistgelesen

Messer-Attacke in Linienbus: Zehn Verletzte in Lübeck - Details zum Täter
Messer-Attacke in Linienbus: Zehn Verletzte in Lübeck - Details zum Täter
SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen
SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Kommentare