Unwetter

Taifun fegt über Japan weg

taifun-japan-afp
1 von 1
Bei einem Taifun sind in Japan Dutzende Menschen verletzt worden.

Tokio - Der Taifun „Vongfong“ sucht Japan mit starken Regenfällen und Windböen heim. Es ist der zweite heftige Wirbelsturm binnen einer Woche.

Der Taifun „Vongfong“ hat in Japan mindestens 45 Menschen verletzt. Vom südlichen Urlaubsparadies Okinawa kommend peitschte er am Montag auf seinem Weg Richtung Nordosten über Teile der Hauptinseln Kyushu und Shikoku hinweg. In der Nacht zum Dienstag dürfte der Taifun auch die Ostküste der Hauptinsel Honshu mit den Millionenstädten Osaka und Tokio mit starken Regenfällen und Winden überziehen. Das teilte die nationale Meteorologische Behörde in Tokio mit. Japan besteht aus insgesamt vier Hauptinseln. Rund 100.000 Menschen auf Shikoku im Westen des Inselreichs waren aufgefordert, sich wegen der Gefahr von Erdrutschen in Sicherheit zu bringen. Hunderte Flüge in und aus der Region wurden gestrichen. Auch im Bahnverkehr gab es Probleme. Am Dienstagmorgen (Ortszeit) dürfte der Taifun über dem Pazifik abklingen.

Der 19. Taifun der Saison bewegte sich am Montag mit rund 45 Stundenkilometern voran, wobei er jedoch an Kraft verlor. Die Windgeschwindigkeiten nahe seinem Zentrum lagen zuletzt bei rund 160 Kilometern in der Stunde. Es war der zweite heftige Taifun binnen einer Woche. Anfang vergangener Woche war „Phanfone“ über Japan hinweggefegt und hatte neun Menschen in den Tod gerissen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Nächtliche Schüsse in Malmö: Drei Tote und drei Verletzte 
Nächtliche Schüsse in Malmö: Drei Tote und drei Verletzte 
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken verursacht Gänsehaut 
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken verursacht Gänsehaut 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.