DWD spricht Warnstufe 3 aus

„Unwetterartiger Starkregen“ und Sturmböen walzen über Bayern hinweg: Mehrere Regionen betroffen

Wetterbild mit aufziehendem Gewitter (Symbolbild).
+
Gewitter in Bayern – DWD warnt vor unwetterartigem Starkregen (Symbolbild).
  • Tanja Kipke
    VonTanja Kipke
    schließen
  • Felix Herz
    Felix Herz
    schließen

In Bayern wird es ungemütlich: Teils heftige Gewitter ziehen vom Westen her auf, der DWD spricht eine Warnung aus. Starkregen und Sturmböen werden erwartet.

Update vom 18. Mai: In Bayern bahnt sich die nächste Extremwetterlage an. Am Donnerstag kommt es schon vereinzelt zu schweren Gewittern, am Freitag herrscht den Experten zufolge eine „hochexplosive Lage“. Mehr über die Grusel-Vorhersage zum Wochenausklang erfahren Sie hier.

Update vom 16. Mai, 19.04 Uhr: Die Gewitterlage in Bayern scheint sich beruhigt zu haben. Bis 19.30/20 Uhr gelten in Niederbayern und im Südwesten Bayerns noch Warnungen des DWD vor „schweren Gewittern“. Die Gefahr scheint bald überstanden. Nach Informationen von News5 kamen in der Oberpfalz (Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim) sogar dicke Hagelkörner vom Himmel.

Update vom 16. Mai, 17.54 Uhr: Die Gewitterwalze ist weitergezogen, in München scheint schon wieder die Sonne. Jetzt gilt die Unwetterwarnung für die Landkreise Erding, Ebersberg und Rosenheim.

Update vom 16. Mai, 17.08 Uhr: In München schüttet es mittlerweile wie aus Eimern. Der DWD hat seine Warnungen vor „schweren Gewittern“ aktualisiert. Jetzt gilt die Unwetterwarnung, zu den bestehen Landkreisen (siehe voriges Update), auch noch in Franken. In den Landkreisen Nürnberger Land, Forchheim, Bayreuth, Amberg-Sulzbach und Neustadt an der Waldnaab muss ebenfalls bis 18 Uhr mit Gewittern gerechnet werden.

„Unwetterartiger Starkregen“ und Sturmböen treffen Bayern

Update vom 16. Mai, 16.46 Uhr: Noch regnet es nicht in München, es wird aber bereits dunkler. Die Gewitterfront scheint aber weitergezogen zu sein und dürfte in der nächsten Stunde die Landeshauptstadt erreichen. Der DWD hat bereits eine amtliche Unwetterwarnung vor „schwerem Gewitter mit heftigen Starkregen und Hagel“ ausgesprochen. Die Warnung gilt von Montag, 16.37 Uhr bis 18 Uhr. Betroffen von der Warnung sind neben der Stadt München folgende Landkreise:

  • Landkreis München
  • Landkreis Fürstenfeldbruck
  • Landkreis Dachau
  • Landkreis Freising
  • Landkreis Aichach-Friedberg
  • Landkreis Neuburg-Schrobenhausen

Erstmeldung vom 16. Mai, 16 Uhr: München – Nachdem das Wochenende wieder sehr warm war und die Menschen in Bayern bei teilweise mehr als 25 Grad in die Natur gelockt hatte, kommt es ab Montagabend in vielen Teilen des Freistaats zu teils heftigen Unwettern. Vielerorts gilt laut Deutschem Wetterdienst die Warnstufe 2, stellenweise sogar Warnstufe 3: Dort heißt es „Amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel“, es wird vor „unwetterartigem Starkregen“ gewarnt.

Schwere Gewitter in Bayern: DWD mit Warnstufe 3

Vom Westen her überziehen Gewitter ganz Bayern. Ab Montagnachmittag kommt es in vielen Gegenden zu starken Gewittern, die von West nach Ost über den Freistaat „hinwegwalzen“ – hier gilt laut Wetterkarte des DWD die Warnstufe 2. An manchen Orten kommt es sogar zu schweren Gewittern mit heftigem Starkregen – für diese Regionen, unter anderem im nördlichen Bayern, gilt sogar die Warnstufe 3. Das ist die zweithöchste Stufe beim Deutschen Wetterdienst. Auch München liegt auf dem Weg der Gewitterfront.

Die Gewitterfront zieht von Westen her über Bayern hinweg.

Schwere Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten von 90 km/h sind dann möglich, einschließlich entwurzelter Bäume und beschädigter Dächer. Daher warnt der DWD die Bevölkerung vor herabstürzenden Ästen, Dachziegeln und anderen Gegenständen. Auch örtliche Überschwemmungen und Überflutungen seien möglich, so die Experten des Wetterdienstes.

Unwetterwarnung für Bayern: DWD warnt vor Erdrutschen und Hagel

Auch Hagel sei möglich, die Körner könnten rund zwei Zentimeter groß sein. Im Zusammenhang der Warnstufe 3 spricht der DWD auch von möglichen Erdrutschen und mahnt die Menschen, Fenster und Türen zu schließen sowie Gegenstände im Freien zu sichern. Außerdem solle man Abstand von „Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen“ halten.

In der Nacht zum Dienstag sollen die Unwetter dann Richtung Osten hin abklingen. Im weiteren Verlauf der Woche soll das Wetter in Bayern dann wieder sehr warm werden, gegen Ende der Woche können sogar die 30 Grad geknackt werden. Dann sind aber auch wieder sommerartige Gewitter möglich. (fhz)

Betroffen? Teilen Sie es uns mit.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

„Joe lebt“: Vermisster Junge (8) in Gully gefunden - Polizei schließt Fremdverschulden aus
Welt
„Joe lebt“: Vermisster Junge (8) in Gully gefunden - Polizei schließt Fremdverschulden aus
„Joe lebt“: Vermisster Junge (8) in Gully gefunden - Polizei schließt Fremdverschulden aus
Russischer TV-Moderator droht Deutschland mit Invasion
WELT
Russischer TV-Moderator droht Deutschland mit Invasion
Russischer TV-Moderator droht Deutschland mit Invasion
Corona und Influenza – Lauterbach warnt vor „sehr gefährlicher Kombination“ und pocht auf Maßnahmen
WELT
Corona und Influenza – Lauterbach warnt vor „sehr gefährlicher Kombination“ und pocht auf Maßnahmen
Corona und Influenza – Lauterbach warnt vor „sehr gefährlicher Kombination“ und pocht auf Maßnahmen
Corona in Deutschland: Inzidenz schnellt weiter in die Höhe – RKI meldet über 140.000 Infektionen
Welt
Corona in Deutschland: Inzidenz schnellt weiter in die Höhe – RKI meldet über 140.000 Infektionen
Corona in Deutschland: Inzidenz schnellt weiter in die Höhe – RKI meldet über 140.000 Infektionen

Kommentare