EU-Behörde

ECDC: Corona-Lockerungen ohne ausreichende Impfrate riskant

Coronavirus-Impfung
+
In Deutschland sind bislang 64,4 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen geimpft.

Bislang sind 61,6 Prozent der EU-Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Zu wenig, sagt die ECDC. Und warnt davor, die Corona-Maßnahmen zu früh zu beenden.

Stockholm - Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC warnt angesichts von teils nicht ausreichenden Impfquoten vor einer verschlechterten Corona-Lage in Europa in diesem Herbst.

Nur 61,1 Prozent der Gesamtbevölkerung in der EU und den damit eng verknüpften Ländern Norwegen, Island und Liechtenstein seien bislang vollständig geimpft, teilte die in Stockholm ansässige Behörde mit. Länder, deren Impfquote im oder unter dem momentanen EU-Durchschnitt lägen und die in den nächsten zwei Wochen Pläne zur Lockerung von Corona-Maßnahmen hätten, liefen hohe Gefahr, bis Ende November einen deutlichen Anstieg der Fallzahlen, Krankenhauseinlieferungen und Todesfälle zu erleben.

„Vorhersagen zeigen, dass eine Kombination aus hoher Impfrate und effektiver Kontaktverringerung entscheidend dafür ist, das Risiko einer hohen Covid-19-Belastung für die Gesundheitssysteme in diesem Herbst zu reduzieren“, erklärte ECDC-Direktorin Andrea Ammon. Die Länder sollten weiter danach streben, ihre Impfraten in allen in Frage kommenden Altersgruppen zu erhöhen, um so die Infektionslast durch die Delta-Variante im Herbst zu begrenzen. Je nach Lage in den Ländern könnten Beschränkungen bis Ende November weiter nötig sein.

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) wies darauf hin, dass nur Malta, Portugal und Island mehr als 75 Prozent ihrer Gesamtbevölkerung vollständig geimpft hätten. Es gebe deutliche Unterschiede zwischen den jeweiligen Staaten.

In Deutschland sind bislang 64,4 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen Covid-19 geimpft. 68,0 Prozent haben zumindest ihre erste Impfdosis erhalten.

In seiner neuen Risikoeinschätzung zur Covid-19-Pandemie wies die Behörde vor allem auf die Gefahren hin, die von der Verbreitung der Delta-Variante des Coronavirus ausgehen. Mittlerweile werden demnach mehr als 99 Prozent aller neu gemeldeten Corona-Fälle dieser Variante (B.1.617.2) zugeschrieben. Die Behörde rechnet für die kommenden Monate mit höheren Anteilen an Corona-Infektionen unter Kindern. dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Mit Snoop-Dogg-Millionen: Cansativa baut Marihuana-Vertrieb aus
WELT
Mit Snoop-Dogg-Millionen: Cansativa baut Marihuana-Vertrieb aus
Mit Snoop-Dogg-Millionen: Cansativa baut Marihuana-Vertrieb aus
Bus-Unfall mit verletzten Skiurlaubern - Ermittlungen laufen
WELT
Bus-Unfall mit verletzten Skiurlaubern - Ermittlungen laufen
Bus-Unfall mit verletzten Skiurlaubern - Ermittlungen laufen
Affenpocken: Kurz vor Rock am Ring warnt WHO vor Superspreader-Festivals – „Das Potenzial ist hoch“
WELT
Affenpocken: Kurz vor Rock am Ring warnt WHO vor Superspreader-Festivals – „Das Potenzial ist hoch“
Affenpocken: Kurz vor Rock am Ring warnt WHO vor Superspreader-Festivals – „Das Potenzial ist hoch“
Asbest-Alarm nach Brand in Lagerhalle
WELT
Asbest-Alarm nach Brand in Lagerhalle
Asbest-Alarm nach Brand in Lagerhalle

Kommentare