EHEC: Mediziner setzen neue HUS-Therapie ein

Hamburg - Mehrere deutsche Kliniken setzen im Kampf gegen besonders schwere EHEC-Verläufe jetzt auf ein neues Mittel. Ob es wirkt, lässt sich Experten zufolge noch nicht beurteilen.

Lesen Sie auch:

EHEC: Gemüseproduzenten gehen in die Offensive

Zehn EHEC-Tote: Frau stirbt in Lübeck

Aigner: Warnung vor Gemüse hat weiterhin Bestand

Die Ärzte wollen mit einem Antikörper das lebensgefährliche hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) stoppen, das nach einer Infektion mit dem Darmkeim auftreten kann. Die Mediziner hoffen, dass Eculizumab gegen das akute Nierenversagen bei HUS wirken könnte. Die neue Behandlung wird etwa in den Unikliniken Hamburg, Hannover sowie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) bei schwerkranken HUS-Patienten angewandt.

Nach Angaben des UKSH-Sprechers Oliver Grieve hat es zwar erste Erfolge gegeben, aber “das Mittel als neues Wundermittel zu bezeichnen, weckt falsche Hoffnungen“. Noch sei unklar, ob die Verbesserungen bei manchen Patienten auf den Antikörper zurückzuführen seien, sagte Grieve am Sonntag.

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Ärzte und Wissenschaftler aus Heidelberg, Montreal und Paris stellen im Fachblatt “New England Journal of Medicine“ die erfolgreiche Behandlung von drei Kindern im Alter von drei Jahren mit diesem Antikörper vor. Die Kinder waren im vergangenen Jahr nach EHEC-Infektionen an HUS erkrankt. Sie litten an Nierenversagen sowie an schweren Störungen des Nervensystems. Innerhalb von 24 Stunden nach der ersten Infusion, die im Abstand von sieben Tagen zwei- bis viermal wiederholt wurde, habe sich der Zustand der Kinder deutlich verbessert, berichten die Mediziner in der Zeitschrift. “Alle drei Kinder erholten sich und zeigten auch sechs Monate nach der Erkrankung keine Folgeschäden“, teilte die Uniklinik Heidelberg mit. Die Wissenschaftler halten es für unwahrscheinlich, dass sich alle drei Kinder spontan von selbst erholt haben.

“Wir hoffen, dass diese Ergebnisse den akut Erkrankten zu Gute kommen“, sagte der Heidelberger Studienautor Prof. Franz Schaefer. Er geht davon aus, dass auch Erwachsene von einer Therapie mit dem Antikörper profitieren könnten. Im Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) bekämen mehrere EHEC-Infizierte mit Komplikationen die Antikörpertherapie, sagte der Nierenspezialist Prof. Rolf Stahl.

Seit Freitagabend werde das Mittel bei schwerstkranken Patienten mit Störungen des zentralen Nervensystems eingesetzt. UKE-Ärzte hatten das Mittel bereits vor einigen Monaten bei einem atypischen, nicht durch EHEC-Erreger hervorgerufenen HUS-Fall angewendet. Eculizumab war dem Fachbericht zufolge auch zur Behandlung einer seltenen Blutkrankheit sowie einer seltenen angeborenen Form von HUS eingesetzt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion
Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion
Frau flieht vor Polizeikontrolle und rammt Polizeiauto
Frau flieht vor Polizeikontrolle und rammt Polizeiauto

Kommentare