Raumfahrt

Ein Amerikaner und zwei Russen von der ISS zurück

Landung in Kasachstan
+
Die russische Raumkapsel Sojus MS-17 landet in Zentralkasachstan.

Viel war über diesen Flug spekuliert worden: Zwei Russen und ein Amerikaner fliegen in einem russischen Raumschiff von der ISS zurück zur Erde, mitten im Ukraine-Krieg.

Moskau/Houston - Inmitten schwerster Spannungen zwischen Russland und dem Westen angesichts des Ukraine-Kriegs sind ein US-Astronaut und zwei Kosmonauten an Bord einer russischen Raumkapsel gemeinsam von der Internationalen Raumstation ISS zur Erde zurückgekehrt.

Der US-Amerikaner Mark Vande Hei und die Kosmonauten Anton Schkaplerow und Pjotr Dubrow landeten am Mittwoch bei strahlendem Sonnenschein in Zentralkasachstan, wie Live-Bilder der US-Raumfahrtbehörde Nasa zeigten.

Heißer Tee mit Zitrone

Mitarbeiter der US-Raumfahrtbehörde Nasa und der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos flogen mit Hubschraubern zum Ort der Landung und trugen die drei Männer aus der Raumkapsel, die nach der Landung von starkem Wind auf die Seite gedreht worden war. Die Raumfahrer wurden mit Sonnenbrillen, Kappen, heißem Tee mit Zitrone und Masken versorgt und in schwarze Decken mit der Aufschrift „Roskosmos“ gehüllt.

Der Kosmonaut Pjotr Dubrow wird zu einem medizinischen Zelt getragen.

„Der Tee schmeckt sehr gut, der ist viel schmackhafter, wenn man in seinem Heimatland ist“, sagte Schkaplerow. Der rund vierstündige Flug mit der russischen Sojus-Raumkapsel von der ISS sei komplett nach Plan verlaufen und es fühle sich „großartig“ an, wieder zurück auf der Erde zu sein.

Auch Schkaplerows Kollegen Vande Hei und Dubrow lächelten und winkten nach der Ankunft in die Kameras, bevor sie zum Umziehen und für medizinische Tests in einem aufblasbaren Zelt verschwanden.

Später sollten sie erst mit Hubschraubern und dann mit Flugzeugen zurück nach Moskau und Houston gebracht werden. „Willkommen zurück, Mark“, stand in großen Buchstaben auf Russisch und Englisch auf der Anzeigetafel des Kontrollzentrums von Roskosmos.

„Symbol der Kooperation“

Spekulationen, dass Vande Hei aufgrund der Spannungen nicht mit dem russischen Sojus-Raumschiff zur Erde zurückfliegen könnte, hatten beide Seiten zuvor vehement zurückgewiesen. Schkaplerow hatte das Kommando über die ISS vor dem Abflug noch an den US-Astronauten Thomas Marshburn übergeben. Auch wenn die Menschen auf der Erde „Probleme“ hätten, bleibe die ISS ein „Symbol der Kooperation“, hatte er dabei gesagt.

Nach der Landung: Mark Vande Hei (l-r), Anton Schkaplerow und Pjotr Dubrow in der Raumkapsel.

Der 55-jährige Vande Hei war am 9. April 2021 zusammen mit Dubrow auf der ISS angekommen. 355 Tage lang war er nun im All und überholte damit Scott Kelly, der mit 341 aufeinanderfolgenden Tagen zuvor den Rekord für den längsten Aufenthalt eines US-Amerikaners im All hielt. Rund 5680 Mal umrundete Vande Hei dabei die Erde. „Die Mission von Mark hat nicht nur einen Rekord gebrochen, sondern hat auch den Weg bereitet für künftige menschliche Entdecker auf dem Mond, dem Mars und darüber hinaus“, sagte Nasa-Chef Bill Nelson.

Auf der ISS verblieben neben Marshburn noch die US-Astronauten Raja Chari und Kayla Barron, der deutsche Astronaut Matthias Maurer und die drei Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow. dpa

Meistgelesene Artikel

Texas: Mindestens 46 Tote in Lastwagen in San Antonio entdeckt
Welt
Texas: Mindestens 46 Tote in Lastwagen in San Antonio entdeckt
Texas: Mindestens 46 Tote in Lastwagen in San Antonio entdeckt
Daimler überrascht mit Milliardengewinnen, während Tausenden gekündigt wird - „Kosteneffizienz steigern“
WELT
Daimler überrascht mit Milliardengewinnen, während Tausenden gekündigt wird - „Kosteneffizienz steigern“
Daimler überrascht mit Milliardengewinnen, während Tausenden gekündigt wird - „Kosteneffizienz steigern“
Mehr als 40 tote Migranten in Lastwagen in Texas gefunden
Welt
Mehr als 40 tote Migranten in Lastwagen in Texas gefunden
Mehr als 40 tote Migranten in Lastwagen in Texas gefunden
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 635,8
Welt
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 635,8
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 635,8

Kommentare