194 Arten in Europa

Ein Fünftel der Farne und Bärlappe vom Aussterben bedroht

+
Jede Fünfte der 194 in Europa vorkommenden Farn- und Bärlapp-Arten ist in Gefahr. Foto: Fred Rumsey/IUNC

Genf (dpa) - Farne und sogenannte Bärlapppflanzen sind in Europa so stark vom Aussterben bedroht wie keine andere bislang untersuchte Pflanzengruppe. Das teilte die Weltnaturschutzunion IUCN mit.

Demnach ist jede Fünfte der 194 in Europa vorkommenden Farn- und Bärlapp-Arten in Gefahr. Urbanisierung und die Ausweitung von Infrastruktur-Netzen sind laut IUCN die Hauptgründe dafür. Mehr als ein Viertel der knapp 200 Arten existierten nur in Europa.

Farne und Bärlappe, deren Ursprünge 400 Millionen Jahre zurückreichen, seien wichtig für ein gesundes Ökosystem. Sie schützen etwa vor Bodenerosionen, entfernen Schadstoffe aus der Umwelt, nehmen Kohlendioxid aus der Atmosphäre auf und bieten kleinen Tieren wie Insekten Unterschlupf. Bei vielen Arten gingen die Bestände zurück, schreibt die IUCN. Pflanzen im Wasser seien gefährdeter als Pflanzen an Land.

Die EU forderte die Mitgliedsländer auf, stärkere Schutzmaßnahmen zu ergreifen. "Diese Arten sind eine lebendige Verbindung zu einer Zeit noch vor den Dinosauriern", sagte Umweltkommissar Karmenu Vella.

Pressemitteilung IUCN

Auch interessant

Meistgelesen

Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 
Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.