Tragischer Unfall

Elefant in Thailand trampelt Touristen tot

Bangkok - Ein außer Kontrolle geratener Elefant hat in Thailand einen Touristen getötet. Es handelt sich angeblich schon um den sechsten tödlichen Zwischenfall in fünf Monaten.

Der Mann (36) aus Schottland hatte mit seiner 16 Jahre alten Tochter auf der Ferieninsel Koh Samui an einem der populären Elefanten-Trecks teilgenommen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Das Tier sei plötzlich fahrig geworden, habe den Mann abgeworfen und tot getrampelt. Tochter und Elefantenführer wurden nicht verletzt.

Berichte, wonach der Mann das Tier gereizt habe, seien falsch, sagte der Gründer der Wildlife Friends-Stiftung in Thailand, Edwin Wiek. „Der Elefant war in der Musht“ - so bezeichnet man bei Elefanten einen Testosteronschub, der die Tiere einmal im Jahr besonders aggressiv macht. Elefantenbullen sollten nach Ansicht von Wiek überhaupt nicht auf solchen Trecks eingesetzt werden. Nach seinen Angaben gab es in den vergangenen fünf Monaten sechs tödliche Zwischenfälle mit Elefanten in Thailand.

Koh Samui, etwas größer als Fehmarn, empfängt jedes Jahr rund eine Million Touristen, darunter zehntausende aus Deutschland. Die Hochsaison ist von Oktober bis Dezember.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Ergebnis der heutigen Newsletter-Umfrage
Ergebnis der heutigen Newsletter-Umfrage
Stau auf der Autobahn A7: Mercedes geht in Flammen auf
WELT
Stau auf der Autobahn A7: Mercedes geht in Flammen auf
Stau auf der Autobahn A7: Mercedes geht in Flammen auf
Depeche Mode: Keyboarder Andy Fletcher gestorben - Erste Insider-Aussagen zur Todesursache
WELT
Depeche Mode: Keyboarder Andy Fletcher gestorben - Erste Insider-Aussagen zur Todesursache
Depeche Mode: Keyboarder Andy Fletcher gestorben - Erste Insider-Aussagen zur Todesursache
Bundeswehr-Offizierin ist auf Tinder offen für Geschlechtsverkehr – das sei nicht rechtens
WELT
Bundeswehr-Offizierin ist auf Tinder offen für Geschlechtsverkehr – das sei nicht rechtens
Bundeswehr-Offizierin ist auf Tinder offen für Geschlechtsverkehr – das sei nicht rechtens

Kommentare