Wolkig und trüb

Ende des herbstlichen Schmuddelwetters weiter nicht in Sicht

Spaziergang im Nebel. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
+
Spaziergang im Nebel. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Offenbach (dpa) - Ein Ende des herbstlichen Schmuddelwetters ist weiterhin nicht in Sicht. Auch für das anstehende Wochenende sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) für Deutschland Hochnebel, lästigen Nieselregen und kühle 13 bis 18 Grad voraus.

"Eine stabile Wetterlage mit einer trockenen Phase deutet sich derzeit nicht an", sagte ein DWD-Meteorologe am Freitag in Offenbach.

Bestenfalls am Montag zeigt sich den Angaben zufolge im Süden und Westen kurz die Sonne. Im restlichen Deutschland bleibt es zwar auch zum Wochenstart wolkig und trüb - es gibt aber immerhin kaum Niederschlag. Wenn sich der zähe Nebel auflöst, wird es sogar vergleichsweise freundlich. Doch nach diesem "kleinen Lichtblick" bahne sich bereits wieder ein neues Tiefdruckgebiet an, sagte der Meteorologe.

© dpa-infocom, dpa:201016-99-967140/2

Deutscher Wetterdienst

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Trier: Auto rast „wahllos“ in Menschen! Kleinkind unter den Toten - „Schwärzester Tag nach Zweitem Weltkrieg“
Trier: Auto rast „wahllos“ in Menschen! Kleinkind unter den Toten - „Schwärzester Tag nach Zweitem Weltkrieg“
Wut über Preise: Landwirte blockieren Zentrallager von Lidl - Junge Demonstrantin schwer verletzt
Wut über Preise: Landwirte blockieren Zentrallager von Lidl - Junge Demonstrantin schwer verletzt
Corona-„Tsunami“ bricht über Türkei herein: Ärzte schlagen Alarm - Erdogan mit heftigen Regelverschärfungen
Corona-„Tsunami“ bricht über Türkei herein: Ärzte schlagen Alarm - Erdogan mit heftigen Regelverschärfungen
Nächtliches Erdbeben in Baden-Württemberg reißt Anwohner aus dem Schlaf
Nächtliches Erdbeben in Baden-Württemberg reißt Anwohner aus dem Schlaf

Kommentare