Um 400.000 Euro erleichtert

Erpresser schröpft Lotto-Millionär

Göttingen - Ein Erpresser hat einen Lotto-Millionär aus Niedersachsen ausgenommen. Das Opfer soll dem Mann aus Angst insgesamt mehr als 400 000 Euro übergeben oder überwiesen haben.

In der am Dienstag bekanntgewordenen Anklage heißt es, der 29-jährige Erpresser habe dem Lottogewinner mit Gewalt gedroht und dabei auch eine Schreckschusswaffe eingesetzt. Der Prozess soll kommende Woche vor dem Göttinger Landgericht beginnen. Mitangeklagt ist ein zweiter Mann wegen Beihilfe zu Erpressung.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa hatte das Opfer im Juni 2011 rund 1,7 Millionen Euro beim Lotto gewonnen. Der Erpresser, der schon wegen anderer Straftaten aufgefallen war, habe davon erfahren und den Millionär wiederholt bedroht. Das Opfer hatte dem 29-Jährigen deshalb Ende vergangenen Jahres Beträge zwischen 10 000 und 100 000 Euro persönlich übergeben oder auf dessen Konto überwiesen.

dpa

Meistgelesen

News-Ticker zum Banküberfall: Größere Menge Bargeld erbeutet
News-Ticker zum Banküberfall: Größere Menge Bargeld erbeutet
Zwei Jahre nach Germanwings-Absturz: Die wichtigsten Fragen
Zwei Jahre nach Germanwings-Absturz: Die wichtigsten Fragen
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann

Kommentare