Marx: Ernennung zum Kardinal "große Herausforderung"

+

München - Eine weitere Stufe auf der Karriereleiter: Münchens Erzbischof Reinhard Marx wird von Papst Benedikt XVI zum Kardinal ernannt. Seine Ziele sind klar definiert.

Der Erzbischof von München und Freising, Reinhard Marx, wird zum Kardinal ernannt. Papst Benedikt XVI. kündigte die feierliche Zeremonie der Ernennung am Mittwoch für den 20. November im Vatikan an. Insgesamt will der Papst 24 neue Kardinäle ernennen. Der 57-jährige Marx wird damit drei Jahre nach seiner Ernennung zum Erzbischof auch zum Purpurträger erhoben.

Der 57-Jährige sieht in seiner Ernennung zum Kardinal “eine große Herausforderung“. In einer Erklärung von ihm heißt es weiter: “Die Erschütterungen der letzten Monate müssen Ausgangspunkt einer geistlichen Vertiefung unseres Glaubens und eines neuen Mutes zur Evangelisierung nach innen und nach außen werden.“ Die Ernennung sei für ihn dabei “ein Ansporn und eine Herausforderung“. In Treue und mit Freude wolle er Papst Benedikt XVI. “mit ganzem Einsatz“ weiter unterstützen. “Die Einheit mit dem Heiligen Vater gehört zur Substanz des katholischen Glaubens“, betonte Marx. “Ein Kardinal hat das in besonderer Weise zu leben und zu bezeugen.“

Die Erzbischöfe von München und Freising seien seit 1914 in ununterbrochener Reihenfolge mit der Kardinalswürde ausgezeichnet worden, teilte das Erzbischöfliche Ordinariat in München mit. Marx habe als zehnter Münchner Erzbischof diese Auszeichnung erhalten.

Die Zahl der deutschen Kardinäle erhöht sich auf acht. Von ihnen wären sechs bei einer eventuellen Papstwahl wahlberechtigt. Von den 24 neuen Kardinälen sind 20 unter 80 Jahre alt, sie könnten also bei einer Papstwahl dabei sein. Ohne das Konsistorium im November wäre die Zahl der wahlberechtigten Kardinäle zum Januar 2011 auf 101 abgesunken. Benedikts Vorgänger Paul VI. hatte zwar im Jahr 1968 festgelegt, dass die Höchstzahl der wahlberechtigten Kardinäle nicht über 120 betragen dürfe. Das wird aber auch als eine Soll-Regel verstanden. Es steht dem Papst frei, mehr Kardinäle zu ernennen. Benedikt ernennt am 20. November zum dritten Mal in seinem Pontifikat neue Purpurträger.

Erst mit dieser Vollversammlung der Kardinäle, dem Konsistorium, erlangt die Ernennung der Kardinäle Rechtswirksamkeit. Sie erhalten dabei vom Papst das Ernennungsdekret und das rote Birett als Kopfbedeckung. Kardinäle sind die höchsten Würdenträger nach dem Papst und dessen Ratgeber und Mitarbeiter. Kardinäle haben nicht nur das exklusive Wahlrecht, sondern wählen den Papst traditionell auch aus ihren eigenen Reihen - obwohl auch Kandidaten von außen möglich sind.

Was bedeutet das Amt als Kardinal?

Kardinäle sind nach dem Papst die höchsten Würdenträger der römisch-katholischen Kirche. Seit Jahrhunderten gehen aus ihrem Kreis die Päpste hervor. Ihr purpurroter Mantel ist Zeichen dafür, dass sie zum Märtyrertod bereit sind. Auch die rote Schärpe, das rote Birett und die roten Strümpfe gehören zur “Dienstkleidung“. Kardinäle unterstützen den Papst beratend in der Leitung der Kirche. Seit dem 12. Jahrhundert besitzen sie das alleinige Privileg, die Päpste zu wählen. Ihr Wahlrecht endet mit dem 80. Lebensjahr. Nur der Papst kann Kardinäle ernennen. Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es lediglich 70 Purpurträger. Ihre Zahl wurde erheblich erweitert, um den Ortskirchen außerhalb Europas mehr Einfluss zu geben. Im Februar 2010 zählte das Kollegium insgesamt 182 Kardinäle aus 64 Ländern, darunter sieben Deutsche. Davon waren 111 wahlberechtigt. Papst Benedikt XVI. will im November 24 neue Kardinäle ernennen. Erst mit ihrer Vollversammlung, dem Konsistorium, wird ihre Ernennung rechtswirksam.

dpa

Meistgelesen

Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Vater von Andreas L.:„Wie alle sind wir auf der Suche nach Wahrheit“
Vater von Andreas L.:„Wie alle sind wir auf der Suche nach Wahrheit“
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Video
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert

Kommentare