Ex-Agent: Ich hätte beinahe Präsident Johnson erschossen

+
Das Archivbild vom 22. November 1963 zeigt die Vereidigung des bisherigen Vizepräsidenten Lyndon B. Johsnon zum neuen Präsidenten der USA durch die Bezirksrichterin Sarah T. Hughes (l) auf dem Flug von Dallas nach Washington. Knapp drei Stunden zuvor war der amtierende Präsident der Vereinigten Staaten, John F. Kennedy, ermordet worden, rechts die Witwe Jacqueline Kennedy.

New York - Nur wenige Stunden nach dem Attentat auf US-Präsident John F. Kennedy hätte ein damaliger Geheimdienstagent nach eigenen Angaben fast dessen Nachfolger Lyndon B. Johnson erschossen.

In seinem Buch “The Kennedy Detail“ (Das Kennedy-Kommando) beschreibt Gerald Blaine, wie er am frühen Morgen des 23. November 1963 vor dem Haus des frisch vereidigten Präsidenten Johnson in Washington Wache stand. Als er Schritte hörte, nahm er seine Maschinenpistole und zielte in der Dunkelheit auf die Brust eines Mannes, der sich als Johnson entpuppte. Eiskalte Schauer hätten ihn erfasst, als ihm bewusst geworden sei, was da fast geschehen wäre: 14 Stunden, nachdem das Land einen Präsidenten verlor, hätte er beinahe dafür gesorgt, dass es auch den nächsten verliert. Nach Blaines Angaben ist sein Buch das erste, das von einem Mitglied der Sicherheitstruppe Kennedys geschrieben wurde.

dapd

Meistgelesen

News-Ticker zum Banküberfall: Größere Menge Bargeld erbeutet
News-Ticker zum Banküberfall: Größere Menge Bargeld erbeutet
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Nach Angriff auf Soldaten: Mann am Pariser Airport getötet
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Schrecklicher Fund in Wohnung: Berliner Polizei sucht diesen Mann
Video
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert

Kommentare