Kein Anziehungspunkt für Neonazis

Ex-Besitzerin von Hitlers Geburtshaus will höhere Entschädigung

+
In diesem Haus in Braunau am Inn wurde Hitler geboren. Die Besitzerin wurde enteignet.

Die ehemalige Besitzerin des Geburtshauses von Hitler ist enteignet worden - und soll dafür eine Entschädigung erhalten. Doch das Angebot ist ihr nicht hoch genug.

Braunau am Inn - Die ehemalige Besitzerin von Hitlers Geburtshaus will vor Gericht eine höhere Entschädigung als die bisher angebotenen 310 000 Euro erstreiten. Vor dem Landgericht Ried begann am Freitag ein entsprechendes Zivilverfahren. Dabei wurden zwei Gutachter für eine bautechnische Expertise sowie zur Wertermittlung der Immobilie bestellt, teilte ein Gerichtssprecher mit. Österreich hatte nach jahrelangen Querelen um das zuletzt leerstehende Gebäude, in dem der spätere Diktator Adolf Hitler seine ersten Lebensmonate verbracht hatte, das Areal in Braunau am Inn enteignet.

Mit einer völligen Umgestaltung will der Staat künftig verhindern, dass der Ort als Anziehungspunkt für Neonazis dient. Ein geplanter Architektenwettbewerb werde erst gestartet, wenn die Frage der Entschädigung geklärt sei, sagte ein Sprecher des Innenministeriums.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
An FKK-Strand vergewaltigt: Mann schwimmt durch See und fällt Frau an
An FKK-Strand vergewaltigt: Mann schwimmt durch See und fällt Frau an
Nach Höhlen-Drama: Jungen lachen bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt 
Nach Höhlen-Drama: Jungen lachen bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion