Experte: Bei Geburten sterben in Deutschland zu viele Kinder

Ein Frühchen im Inkubator einer deutschen Klinik. Foto: Arno Burgi/Illustration
+
Ein Frühchen im Inkubator einer deutschen Klinik. Foto: Arno Burgi/Illustration

Hamburg (dpa) - Die Zahl der Todesfälle bei Geburten ließe sich in Deutschland nach Ansicht eines Experten deutlich senken.

Wäre die Versorgung hierzulande so gut wie in Schweden und Finnland, könnten jährlich bis zu 800 Säuglinge und 25 Mütter weniger sterben, sagte der Kinder- und Jugendmediziner Rainer Rossi dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel». Das Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin führt den Missstand auf die hohe Zahl von kleinen Krankenhäusern in Deutschland zurück.

Deren Mediziner hätten teilweise nicht genügend Erfahrung, um Frauen mit Risikoschwangerschaften und frühgeborene Kinder ausreichend zu versorgen. «Es muss unser Ziel sein, in den nächsten Jahren gleichzuziehen mit unseren nördlichen Nachbarn», sagte Rossi. Um Abhilfe zu schaffen, fordert er einen nationalen Plan gegen Kinder- und Müttersterblichkeit.

Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona in Österreich: Neuer Gipfel am Freitag - Burgenland entscheidet sich gegen Lockdown-Verlängerung
Corona in Österreich: Neuer Gipfel am Freitag - Burgenland entscheidet sich gegen Lockdown-Verlängerung
Corona in Bayern: Lehrer sind außer sich wegen geplanter Notbremse für Schulen - „Grob fahrlässig“
Corona in Bayern: Lehrer sind außer sich wegen geplanter Notbremse für Schulen - „Grob fahrlässig“
Virologe Streeck kontert Lauterbach - und kritisiert „Schlagzeilen-Kreation“
Virologe Streeck kontert Lauterbach - und kritisiert „Schlagzeilen-Kreation“
Corona-Impfpass noch vor Sommerferien: EU-Staaten geben grünes Licht für einheitliches Impfzertifikat
Corona-Impfpass noch vor Sommerferien: EU-Staaten geben grünes Licht für einheitliches Impfzertifikat

Kommentare