600 Meter in die Tiefe gefallen

Extrem-Skifahrer stirbt bei Sturz in Neuseeland

+
Am Mount Cook in Neuseeland ist ein Extrem-Skifahrer aus Schweden tödlich verunglückt.

Wellington - Ein Extrem-Skifahrer ist bei einem Sturz am Mount Cook in Neuseeland ums Leben gekommen. Der 32-Jährige war am Sonntag an einer Steilwand des Berges auf der Südinsel des Landes 600 Meter in die Tiefe gestürzt.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, stammt der Sportler aus Schweden. Er habe sich zum Zeitpunkt des Unfalls mit einem Begleiter knapp unterhalb des Gipfels des 3754 Meter hohen Berges befunden, zitierte die Zeitung „New Zealand Herald“ einen Polizisten. „In der einen Minute war sein Partner noch hinter ihm, in der nächsten Minute blickt er sich um, und er war verschwunden.“ Die beiden Männer aus Schweden waren vor wenigen Tagen als erste den Osthang des Mount Cook in einer Tour hinabgefahren. In den vergangenen drei Monaten sind bei Unglücken in den Bergen des Landes dem Zeitungsbericht zufolge sieben Menschen gestorben.

dpa

Meistgelesen

Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Python verschlingt Erntearbeiter bei lebendigem Leib
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Unglück bei Bad Aibling: Anwalt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bahn
Frau flieht vor Polizeikontrolle und rammt Polizeiauto
Frau flieht vor Polizeikontrolle und rammt Polizeiauto
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati

Kommentare