Schock und Freudentränen

Fähr-Unglück: Bilder von der Rettung

1 von 82
Mit Hubschraubern und Containerschiffen werden die teilweise verletzten Passagiere der verunglückten Fähre "Norman Atlantic" in Sicherheit gebracht. Starke Windböen und schlechtes Wetter behindern allerdings die Rettungsarbeiten, so dass rund 30 Stunden nach dem Unglück noch immer mehr als 100 Passagiere festsitzen.
2 von 82
Mit Hubschraubern und Containerschiffen werden die teilweise verletzten Passagiere der verunglückten Fähre "Norman Atlantic" in Sicherheit gebracht. Starke Windböen und schlechtes Wetter behindern allerdings die Rettungsarbeiten, so dass rund 30 Stunden nach dem Unglück noch immer mehr als 100 Passagiere festsitzen.
3 von 82
Mit Hubschraubern und Containerschiffen werden die teilweise verletzten Passagiere der verunglückten Fähre "Norman Atlantic" in Sicherheit gebracht. Starke Windböen und schlechtes Wetter behindern allerdings die Rettungsarbeiten, so dass rund 30 Stunden nach dem Unglück noch immer mehr als 100 Passagiere festsitzen.
4 von 82
Mit Hubschraubern und Containerschiffen werden die teilweise verletzten Passagiere der verunglückten Fähre "Norman Atlantic" in Sicherheit gebracht. Starke Windböen und schlechtes Wetter behindern allerdings die Rettungsarbeiten, so dass rund 30 Stunden nach dem Unglück noch immer mehr als 100 Passagiere festsitzen.
5 von 82
Mit Hubschraubern und Containerschiffen werden die teilweise verletzten Passagiere der verunglückten Fähre "Norman Atlantic" in Sicherheit gebracht. Starke Windböen und schlechtes Wetter behindern allerdings die Rettungsarbeiten, so dass rund 30 Stunden nach dem Unglück noch immer mehr als 100 Passagiere festsitzen.
6 von 82
Mit Hubschraubern und Containerschiffen werden die teilweise verletzten Passagiere der verunglückten Fähre "Norman Atlantic" in Sicherheit gebracht. Starke Windböen und schlechtes Wetter behindern allerdings die Rettungsarbeiten, so dass rund 30 Stunden nach dem Unglück noch immer mehr als 100 Passagiere festsitzen.
7 von 82
Mit Hubschraubern und Containerschiffen werden die teilweise verletzten Passagiere der verunglückten Fähre "Norman Atlantic" in Sicherheit gebracht. Starke Windböen und schlechtes Wetter behindern allerdings die Rettungsarbeiten, so dass rund 30 Stunden nach dem Unglück noch immer mehr als 100 Passagiere festsitzen.
8 von 82
Mit Hubschraubern und Containerschiffen werden die teilweise verletzten Passagiere der verunglückten Fähre "Norman Atlantic" in Sicherheit gebracht. Starke Windböen und schlechtes Wetter behindern allerdings die Rettungsarbeiten, so dass rund 30 Stunden nach dem Unglück noch immer mehr als 100 Passagiere festsitzen.

Rom - Die Rettungs- und Bergungsarbeiten an Bord der havarierten Fähre "Norman Atlantic" gehen nur langsam voran. Vor allem das Wetter macht den Helfern zu schaffen.

Auch interessant

Meistgelesen

Bluttat an Gesamtschule: Neue erschreckende Details zum Täter
Bluttat an Gesamtschule: Neue erschreckende Details zum Täter
Erdbeben vor Alaskas Küste: Tsunami-Warnung aufgehoben
Erdbeben vor Alaskas Küste: Tsunami-Warnung aufgehoben
Familie lässt professionelle Fotos machen - als sie das Ergebnis sieht, brechen alle in Tränen aus
Familie lässt professionelle Fotos machen - als sie das Ergebnis sieht, brechen alle in Tränen aus
Mutter findet Tochter leblos im Eiswasser: Mädchen (4) in Lebensgefahr
Mutter findet Tochter leblos im Eiswasser: Mädchen (4) in Lebensgefahr

Kommentare