Vermisste Melanie: 27-Jähriger festgenommen

+
Das Foto der Polizei Peine zeigt die 23-jährige Melanie aus Peine, die seit 26. Oktober vermisst wird.

Peine - Im Fall der seit Mittwoch vermissten Melanie aus dem niedersächsischen Peine hat die Polizei einen Mann (27) vorläufig festgenommen. Doch das Verschwinden der 23-Jährigen bleibt rätselhaft.

Wie ein Sprecher am Freitag mitteilte, war der ebenfalls aus Peine stammende Mann am Donnerstagabend vernommen worden. Dennoch gebe es noch keine heiße Spur zum Verbleib der jungen Frau. Polizei und Feuerwehr hatten am Donnerstag mit Tauchern im Mittellandkanal nach der Vermissten gesucht. Auch ein Hubschrauber war an der Suche beteiligt. Personenspürhunde hatten nach Polizeiangaben zuvor eine Fährte in Richtung des Kanals angezeigt. Die Suche wurde am Morgen wieder aufgenommen. In der Nähe des Kanals war am Mittwochabend am Bahnhof in Peine-Vöhrum das parkende Auto der Frau entdeckt worden.

An dem Fahrzeug fanden sich laut Polizei keine Spuren, die auf eine Gewalttat oder einen Unglücksfall hindeuten. Auch das Mobiltelefon der Vermissten ist inzwischen aufgetaucht. Ein Spaziergänger hat es etwa einen Kilometer vom dem Auto entfernt gefunden. Melanie wollte am Dienstagabend nach einem Besuch ihres Freundes mit dem Auto nach Hause zu ihren Eltern fahren. Gegen 22.00 Uhr wurde sie noch auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants gesehen. Danach verliert sich ihre Spur. Ihr Verschwinden fiel erst auf, als sie am Mittwochmorgen nicht auf ihrer Arbeitsstelle erschien. Laut Polizei gilt die 23-Jährige als zuverlässig. Es habe keinen Streit in der Familie gegeben und es entspreche auch nicht ihrem Verhalten, ohne Hinweis zu verschwinden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare