Flüchtiger Häftling schreibt Brief an JVA - mit Absender

Köln - Zurück hinter Gittern ist ein flüchtiger Häftling gelandet, weil er der Gefängnisleitung einen Brief schrieb - mit korrekter Absenderadresse. Warum der 54-Jährige sich überhaupt an die JVA wandte:

Der 54-Jährige war im Februar aus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Euskirchen ausgebrochen. Weil er nun seine persönlichen Gegenstände zurückhaben wollte, wandte er sich in einem Brief an die Anstaltsleitung.

In dem Brief behauptete der Mann, in einer Therapieeinrichtung zu sein - und gab eine Adresse in Köln an, an die man ihm seine Sachen schicken solle. Es war seine Privatadresse, wie die Polizei schnell herausfand. Sie nahm den Flüchtigen an seiner Haustür fest. Nach JVA-Angaben vom Donnerstag war der Mann wegen Diebstahls und Computerbetrugs zu einer Haftstrafe von rund anderthalb Jahren verurteilt worden. Als er flüchtete, hatte er noch mehr als 500 Tage zu verbüßen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben

Kommentare