1. kreisbote-de
  2. Welt

Coup am Flughafen Frankfurt: Polizei schnappt europaweit gesuchten Verbrecher

Erstellt:

Von: Marvin Ziegele

Kommentare

Beamte der Bundespolizei in Frankfurt haben einen europaweit gesuchten Betrüger verhaftet. (Symbolbild)
Beamte der Bundespolizei in Frankfurt haben einen europaweit gesuchten Betrüger verhaftet. (Symbolbild) © Boris Roessler/dpa

Die Bundespolizei am Flughafen Frankfurt verhaftet einen Mann, der mit dem Flugzeug aus Italien kommt.

Frankfurt – Die Bundespolizei verzeichnet einen Erfolg. Am Dienstag (18.01.2022) verhafteten Beamte am Flughafen Frankfurt* einen mutmaßlichen Betrüger, berichtet die Polizei. Der Mann flog aus Rom zum Flughafen Frankfurt*.

Der 40 Jahre alte Italiener steht im Verdacht, auf betrügerische Art und Weise mindestens drei Wagen im Gesamtwert von über 97.000 Euro erlangt zu haben. Im April 2019 habe er demnach in einem Autohaus einen Audi Q2 erworben und hierfür einen Kredit aufgenommen. Anschließend beglich er allerdings keine der fälligen Raten und behielt das Fahrzeug für sich.

Bundespolizei fasst Betrüger am Flughafen Frankfurt

Im Oktober 2020 soll er zwei VW Golf angemietet, diese Fahrzeuge nach Ablauf des Mietvertrages aber nicht zurückgegeben haben. Neben den Betrugsdelikten ließ die Staatsanwaltschaft auch wegen einer mutmaßlichen Körperverletzung mit Haftbefehl nach dem Beschuldigten suchen.

Der Mann wurde bereits zuvor von den italienischen Behörden aufgegriffen und nach Deutschland ausgeliefert. Die Bundespolizei führte den 40-Jährigen am Donnerstag (19.01.2022) einem Haftrichter vor. (marv)

Eine Sporttasche geriet in den Fokus des Zolls am Flughafen Frankfurt. Wenig später entdecken die Ermittler kreativ versteckte Drogen. *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion