Flugschreiber des abgestürzten Egyptair-Jets beschädigt

+
Einer der beiden Flugschreiber, die neben dem Datenrekorder und der Stimmenrekorder, in der vergangenen Woche aus dem Mittelmeer geborgen wurden. Foto: Civil Aviation Ministry

Kairo (dpa) - Die beiden aus dem Mittelmeer geborgenen Flugschreiber der abgestürzten Egyptair-Maschine sollen nach Informationen aus Ermittlerkreisen schwer beschädigt sein. Es werde daher viel Zeit nötig sein, um daraus verwertbare Daten zu gewinnen.

Dies verlautete aus Kreisen der ägyptischen Untersuchungskommission. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht.

Die beiden Flugschreiber, der Datenrekorder und der Stimmenrekorder, waren in der abgelaufenen Woche aus dem Mittelmeer geborgen worden - etwa einen Monat nach dem Absturz der Maschine. Der Airbus A320 der Egyptair war am 19. Juni auf dem Flug von Paris nach Kairo mit 66 Menschen ins Mittelmeer gestürzt. Die Ursache ist bis heute unklar; die Ermittler erhoffen sich wichtige Erkenntnisse durch die Auswertung der Flugschreiber. Doch bereits direkt nach deren Bergung hatte es geheißen, dass deren Untersuchung mehrere Wochen dauern könne.

Am Sonntag hatte die Untersuchungskommission offiziell mitgeteilt, dass die Trocknung der Rekorder beendet sei und sie nun elektrisch getestet würden. Auf den Zustand der Rekorder ging die Stellungnahme nicht ein; allerdings hatte es zuvor geheißen, die black boxes seien in mehreren Teilen geborgen worden.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wütender Kunde schreibt diesen Brief an Möbelhaus - und bekommt riesigen Zuspruch
Wütender Kunde schreibt diesen Brief an Möbelhaus - und bekommt riesigen Zuspruch
Disco-Schießerei in Berlin - mutmaßlicher Schütze festgenommen
Disco-Schießerei in Berlin - mutmaßlicher Schütze festgenommen
Wahnsinn: Radfahrender Gaffer filmt lieber Todeskampf statt zu helfen
Wahnsinn: Radfahrender Gaffer filmt lieber Todeskampf statt zu helfen
11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren

Kommentare