Flugzeug prallt gegen Himalaya-Berg: 22 Tote

Kathmandu - Bei einem Flugzeugunglück im Himalaya sind alle 22 Menschen an Bord einer zweimotorigen Propellermaschine ums Leben gekommen. Wie es zu dem tragischen Unglück kommen konnte:

Das Flugzeug der privaten Gesellschaft Tara Air sei in mehr als 2700 Meter Höhe gegen einen Berg geprallt und dann rund 100 Meter einen Hang herabgestürzt, sagte ein Polizeisprecher. Das Wrack des Flugzeugs wurde am Donnerstag 150 Kilometer östlich von Kathmandu gefunden. Es habe keine Überlebenden gegeben, teilte die Luftfahrtbehörde des Himalaya-Staates mit.

Als mögliche Unglücksursache wurden schlechtes Wetter oder das schwierige Terrain genannt. An Bord der Maschine waren nach offiziellen Angaben 18 Bhutaner, ein Amerikaner nepalesischer Herkunft und drei nepalesische Besatzungsmitglieder. Die Passagiere kehrten von einer Pilgerreise zu einem Hindu-Schrein zurück. Der Kontakt zu der Maschine vom Typ Twin Otter war am Mittwoch kurz nach dem Start vom ostnepalesischen Flughafen Lamidanda abgebrochen. Das Flugzeug sollte in die Hauptstadt Kathmandu fliegen.

Leichen nach Kathmandu überführt

Die Leichen wurden am Donnerstag nach Kathmandu gebracht. Nach Angaben der Luftfahrtbehörde wurde auch der Flugschreiber gefunden, der nun ausgewertet werden soll. Medienberichten zufolge rief Bhutans Ministerpräsident Jigmey Y Thinley seinen nepalesischen Amtskollegen Madhav Kumar Nepal an, um sich über das Unglück zu erkundigen. Das kleine südasiatische Himalaya-Königreich Bhutan entsandte eine Delegation in das Nachbarland.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesen

Video
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Russischer Waschbär nach Dreh mit diesem Model brustfixiert
Geiselnahme in Berlin-Neukölln beendet - Polizei überwältigt Mann
Geiselnahme in Berlin-Neukölln beendet - Polizei überwältigt Mann
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati
Schießerei: Ein Toter und Verletzte in Cincinnati
Video
Rehabilitation von Co-Pilot Andreas L. schockiert Hinterbliebene
Rehabilitation von Co-Pilot Andreas L. schockiert Hinterbliebene

Kommentare