Vermisstenanzeige lag vor 

Frau schießt in Youtube-Zentrale um sich - Polizei hatte vorher Kontakt zur Angreiferin

+
Frau schießt in Youtube-Zentrale um sich. Die Polizei hatte die Angreiferin zuvor befragt. 

Die USA müssen sich wenige Wochen nach den Ereignissen von Florida erneut mit einem Fall von Schusswaffenmissbrauch befassen. Schauplatz: Das Hauptquartier des Internet-Unternehmens Youtube in Kalifornien. Die Infos im News-Ticker!

  • Im Hauptquartier von YouTube im kalifornischen San Bruno sind am Dienstag Schüsse gefallen. Das Youtube-Gebäude wurde evakuiert, mehrere Hundert Menschen mussten ihre Arbeitsplätze verlassen.
  • Die örtliche Polizei teilte via Twitter mit, sie sei wegen eines "aktiven Schützen" im Einsatz.
  • Beim Schützen handelte es sich nach Polizeiangaben um eine Frau. Die weibliche Tatverdächtige ist tot. 
  • Die Polizei forderte die Bevölkerung des Vorortes von San Francisco auf, der Zentrale des auf Webvideos spezialisierten Google-Tochterunternehmens fernzubleiben. In den Online-Netzwerken waren Bilder von YouTube-Beschäftigten zu sehen, die das Gelände verließen. Augenzeugen berichteten, dass die Polizei mit Hubschraubern und Spezialkräften im Einsatz sei.
  • In der Nacht vor der Attacke auf die Zentrale von Youtube hatte die Polizei die Angreiferin noch befragt. Zudem lag eine Vermisstenanzeige für die Frau vor. 

>>> News-Ticker aktualisieren <<<

News vom 5. April 2018

12:54 Uhr: In der Nacht vor der Attacke auf die Zentrale der Videoplattform YouTube in Kalifornien hatte die Polizei die Angreiferin befragt. Die Beamten fanden die Frau schlafend in einem geparkten Auto in Mountain View. Bei der Überprüfung des Auto-Kennzeichens bemerkten sie, dass eine Vermisstenanzeige für die Frau vorlag.

Während der 20-minütigen Befragung hatte sie den Beamten erklärt, die Familie aus persönlichen Gründen verlassen zu haben und hier auf Jobsuche zu sein. „Während der gesamten Unterhaltung mit ihr war sie ruhig und kooperativ“, heißt es in einem Polizeibericht. Dass sie wütend auf Youtube gewesen sei, habe sie nicht erwähnt.

Schützin besuchte wenige Stunden vor der Tat einen Schießplatz

Nachdem die Polizei den Vater über das Auffinden der Vermissten informiert hatte, rief er rund eine Stunde später zurück. Er erzählte den Beamten, Youtube habe kürzlich etwas mit ihren Videos gemacht, das sie wütend gemacht habe. Deshalb könnte sie in die Gegend gefahren sein. Da es keine Hinweise auf ein gewalttätiges Verhalten gab, ging die Polizei dem nicht weiter nach.

San Brunos Polizeichef Ed Barberini teilte am Mittwoch mit, dass die Schützin wenige Stunden vor der Tat einen Schießplatz besucht habe. Das Youtube-Gebäude soll sie durch ein Parkhaus betreten haben.

News vom 4. April 2018

7.31 Uhr: Die Leiche der mutmaßlichen Täterin wurde nach Angaben von Polizeichef Ed Barberini im Inneren eines der YouTube-Gebäude gefunden. Zu ihrer Identität und ihren möglichen Motiven machte er zunächst keine konkreten Angaben. Auch der genauere Ablauf des Vorfalls war noch unklar.

1.09 Uhr:

 Dramatischer Vorfall in der YouTube-Zentrale in Kalifornien: Bei einer Schießerei auf dem Firmengelände sind am Dienstag eine Frau getötet und mindestens vier weitere Menschen verletzt worden. Bei der Toten handelt es sich nach Angaben der Polizei von San Bruno um die mutmaßliche Täterin. Sie habe sich selbst erschossen. 

Zu der Identität und den möglichen Motiven der Frau äußerte sich die Polizei zunächst nicht. Medien hatten berichtet, sie habe versucht, ihren Freund zu erschießen.

0.07 Uhr: US-Präsident Donald Trump wurde über die Geschehnisse in Kalifornien unterrichtet. Die Behörden gehen jedoch nicht von einem terroristischen Hintergrund der Tat aus. Die Leitung der Ermittlungen habe die Polizei San Bruno, teilte die Bundespolizei FBI mit. Dies wird als Zeichen gewertet, dass es sich nicht um einen Angriff gegen den Staat handelt. Trump erklärte, seine „Gedanken und Gebete“ seien bei denen, die in die Tat in San Bruno verwickelt seien. „Danke an unsere phänomenalen Polizisten und Ersthelfer, die derzeit am Tatort sind“, schrieb Trump auf Twitter.

News vom 3. April 2018

23.49 Uhr: In der Zentrale des Internet-Unternehmens Youtube hat eine Frau am Dienstag Schüsse abgegeben und anschließend vermutlich sich selbst umgebracht. Vier weitere Menschen seien verletzt worden, sagte der Polizeichef der Stadt San Bruno bei San Francisco, Ed Barbarini. Die Verletzungen seien vermutlich behandelbar, sagte er. Ein Mann soll sich in einem „kritischen“ Zustand befinden, berichtete der Sender KTVU. Die Opfer wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Zu den möglichen Motiven der Frau nahm Barberini nicht Stellung. Medien hatten berichtet, sie habe versucht, ihren Freund zu erschießen.

Polizeichef Ed Barbarini.

23.37 Uhr: Nach Schüssen am Hauptquartier von YouTube in Kalifornien ist eine weibliche Tatverdächtige nach Berichten von US-Medien tot. Über die Umstände ihres Todes herrschte am Dienstag zunächst noch Unklarheit.

23.29 Uhr: Nach Medienberichten wurden mehrere Personen in umliegende Krankenhäuser gebracht.

23.11 Uhr: Mitarbeiter des Unternehmens berichteten dem lokalen Sender KCBS, sie hätten Schüsse gehört. Fernsehbilder zeigten ein großes Aufgebot von Polizei im Umfeld der Gebäude. Zahlreiche Menschen strömten aus dem Gebäude, teilweise mit erhobenen Armen. Sie wurden von Beamten durchsucht. Die Polizei machte zunächst keine Angaben, ob bereits ein Verdächtiger festgenommen wurde.

23.05 Uhr: „Wir reagieren auf einen Schützen. Bitte halten Sie sich von der Cherry Ave und dem Bay Hill Drive fern“, schrieb die Polizei in San Bruno auf Twitter. In der Nähe befindet sich die Zentrale des Internetunternehmens. Ob es Verletzte gab, war zunächst unklar.

23.02 Uhr:

Der US-TV-Sender ABC-News spricht sogar von einer Frau als Schützin. Mindestens zwei Menschen sollen dabei getötet worden sein.

22.57 Uhr:

Schon jetzt kursieren erste Videos im Netz. Eines zeigt eine Gruppe von Menschen, die mit erhobenen Händen sich in die Obhut der Polizei begibt.

22.53 Uhr: Mittlerweile hat die Polizei über Twitter bestätigt, dass es sich tatsächlich um einen Amok-Schützen handelt.

22.51 Uhr: Twitter-User Vadim Lavrusik schreibt: „Ich habe Schüsse gehört und sah Menschen rennen, während ich an meinem Schreibtisch saß. Ich verschanze mich jetzt mit Kollegen.“ 

Die BBC spricht bereits von einem Amok-Schützen, der wild um sich gefeuert haben soll. Ein Mitarbeiter soll auf Twitter bereits von einer Massenpanik berichten. 

22.46 Uhr: In der Nähe der YouTube-Zentrale in Kalifornien kam es zu einer Schießerei.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Traumjob gefällig? Cannabis-Tester in Kanada gesucht
Traumjob gefällig? Cannabis-Tester in Kanada gesucht
Ein Mann parkt seinen teuren Audi A4 Avant - am nächsten Tag folgt der Riesen-Schock
Ein Mann parkt seinen teuren Audi A4 Avant - am nächsten Tag folgt der Riesen-Schock
Moorbrand wird zum Katastrophenfall
Moorbrand wird zum Katastrophenfall
Eine Frau trifft im Internet die Liebe ihres Lebens - plötzlich ist sie 80.000 Euro ärmer
Eine Frau trifft im Internet die Liebe ihres Lebens - plötzlich ist sie 80.000 Euro ärmer

Kommentare