Verheerende Begegnung im Park

Reh rennt durch Beine von korpulenter Frau - wenige Sekunden später ist das Tier tot

Ein Aufprall mit fatalen Folgen: Als ein Reh in Panik gerät, rennt es durch die Beine einer Park-Besucherin. Wenige Sekunden Später stirbt das Tier.

Rostock - Folgenschwere Begegnung im Rostocker IGA-Park: Ein Rehbock hatte sich verirrt und geriet in Panik.

Auf seiner Flucht lief das Tier durch die Beine einer korpulenten Besucherin, die in dem Moment das Gleichgewicht verlor. Die Frau stürzte rückwärts auf das Reh und begrub das Tier unter sich.

Reh erleidet Genickbruch

Während die Besucherin mit einer Sprunggelenksverletzung ins Krankenhaus gebracht wurde, kam für das Reh jede Hilfe zu spät. Bei dem Zusammenprall erlitt es einen Genickbruch und verstarb noch vor Ort.

Nach übereinstimmenden Augenzeugenberichten ereignete sich nach Angaben der Ostsee-Zeitung der Vorfall am Chinesischen Pavillon. Die Tierrettung der Berufsfeuerwehr Rostock holte den Kadaver ab.

heu

Rubriklistenbild: © dpa / Philipp Schulze

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Große Änderung für Genesene: RKI verkürzt Status nach Corona-Infektion
WELT
Große Änderung für Genesene: RKI verkürzt Status nach Corona-Infektion
Große Änderung für Genesene: RKI verkürzt Status nach Corona-Infektion
Badener wird zufällig entdeckt und startet am Ballermann als „Killermichel“ durch
WELT
Badener wird zufällig entdeckt und startet am Ballermann als „Killermichel“ durch
Badener wird zufällig entdeckt und startet am Ballermann als „Killermichel“ durch
Untersee-Vulkan im Pazifik ausgebrochen: Tsunami-Warnungen - Japans Bürger sollten Anhöhen aufsuchen
WELT
Untersee-Vulkan im Pazifik ausgebrochen: Tsunami-Warnungen - Japans Bürger sollten Anhöhen aufsuchen
Untersee-Vulkan im Pazifik ausgebrochen: Tsunami-Warnungen - Japans Bürger sollten Anhöhen aufsuchen
WhatsApp-Hammer: Neue Funktionen für 2022 betreffen alleine 66 Millionen Deutsche
WELT
WhatsApp-Hammer: Neue Funktionen für 2022 betreffen alleine 66 Millionen Deutsche
WhatsApp-Hammer: Neue Funktionen für 2022 betreffen alleine 66 Millionen Deutsche

Kommentare