69 Kilometer weit

Teenager liefern sich Verfolgungsjagd mit Polizei

Polizeiauto mit Blaulicht. Foto: Rolf Vennenbernd
+
Polizeiauto mit Blaulicht. Foto: Rolf Vennenbernd

Erst der Einbruch, dann die Flucht mit einem Auto und schließlich weiter zu Fuß: Fünf Kinder und Teenager im Alter von 12 bis 14 Jahren flüchteten auf spektakuläre Weise vor der Polizei.

Köln/Essen (dpa) - Fünf Teenager sind in der Nacht zum Sonntag in ein Kölner Computergeschäft eingebrochen und danach knapp 70 Kilometer mit einem Auto vor der Polizei geflüchtet.

Mit Streifenwagen und Hubschrauber verfolgten die Beamten die Flüchtigen rund 69 Kilometer weit von Köln nach Essen, wie die Polizei bestätigte. Erst dort gelang es, das Fluchtauto anzuhalten. Zuvor hatte der «Express» berichtet.

Zwei der fünf Jungen im Alter von 12 bis 14 Jahren versuchten in Essen noch, zu Fuß zu entkommen - die Polizei konnte aber schließlich alle Beteiligten festnehmen und mit auf die Wache nehmen. Dort sollten sie am Sonntag befragt werden. In dem Kölner Geschäft hatte die Gruppe nach Angaben der Polizei zuvor Geräte im Wert von mehreren tausend Euro erbeutet. Wie die führerscheinlosen Jungen an das Fluchtauto gekommen waren, ist noch unklar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hubschrauberabsturz in Baden-Württemberg: Drei Menschen sterben - „Trümmerfeld ist riesig“
WELT
Hubschrauberabsturz in Baden-Württemberg: Drei Menschen sterben - „Trümmerfeld ist riesig“
Hubschrauberabsturz in Baden-Württemberg: Drei Menschen sterben - „Trümmerfeld ist riesig“
Erste Interessenten für „teuerstes Haus Deutschlands“: Münchner Makler nennt neue Details - Anzeige sorgt für Verwunderung
WELT
Erste Interessenten für „teuerstes Haus Deutschlands“: Münchner Makler nennt neue Details - Anzeige sorgt für Verwunderung
Erste Interessenten für „teuerstes Haus Deutschlands“: Münchner Makler nennt neue Details - Anzeige sorgt für Verwunderung
Weitere Evakuierungen auf Vulkaninsel La Palma
WELT
Weitere Evakuierungen auf Vulkaninsel La Palma
Weitere Evakuierungen auf Vulkaninsel La Palma
Fürstin Charlène von Monaco: Palast veröffentlicht traurige Mitteilung
WELT
Fürstin Charlène von Monaco: Palast veröffentlicht traurige Mitteilung
Fürstin Charlène von Monaco: Palast veröffentlicht traurige Mitteilung

Kommentare